Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -3 ° Nebel

Navigation:
Google+
A320 bei Landung möglicherweise von Drohne getroffen

Luftverkehr A320 bei Landung möglicherweise von Drohne getroffen

Während des Landeanflugs soll eine Drohne in seine Maschine gekracht sein, so die Angaben eines britischen Piloten. Der Zwischenfall in London hat den Ruf nach Konsequenzen laut werden lassen.

Voriger Artikel
Acht Millionen Tote durch Naturkatastrophen seit 1900
Nächster Artikel
Mehrmals ohne Führerschein unterwegs: Ein Jahr Knast

Es wird geschäftig am Himmel - immer häufiger durchkreuzen Drohnen die Flugbahnen von Flugzeugen. So soll jüngst eine Maschine der British Airways beim Landeanflug auf London Heathrow mit einer Flugdrohne zusammengestoßen sein.

Quelle: Julian Stratenschulte/Symbolbild

London. Der Zwischenfall in London Heathrow, bei dem ein unbemanntes Fluggerät mit einem Passagierflugzeug zusammengestoßen sein soll, hat eine Debatte über die Sicherheit an Flughäfen ausgelöst.

Der Pilot eines British-Airways-Flugs hatte berichtet, seine Maschine sei am Sonntag beim Landeanflug auf London mit einer Drohne kollidiert. Schlimmeres passierte zum Glück nicht - das Flugzeug, das mit 137 Menschen an Bord aus Genf kam, konnte sicher landen.

Sollte sich der Vorfall bestätigen, wäre das die erste Kollision einer Drohne mit einem Flugzeug in Großbritannien, wie die nationale Behörde für Flugsicherheit (UKAB) mitteilte. Experten forderten nach dem Zwischenfall, die Piloten von Hobbydrohnen sollten besser über die Risiken und die Regeln aufgeklärt werden. Gesetze müssten verschärft werden.

Dass der Verursacher der Kollision gefasst wird, ist wohl unwahrscheinlich. Der Chefingenieur des britischen Drohnenherstellers "Drone Operations" sagte der Nachrichtenagentur PA: "Es gibt keine Chance, den Piloten zu erwischen, weil Drohnen nicht registriert werden müssen." Der britische Verkehrsminister hatte zuvor mitgeteilt, die Regierung erwäge, eine verpflichtende Registrierung von unbemannten Flugobjekten einzuführen.

Experten mahnten schärfere Gesetzen an. "Angesichts der großen Zahl an Drohnen, die von Hobby-Piloten herumgeflogen werden, war es nur eine Frage der Zeit, bis es zu einem Zusammenstoß kommen würde", sagte Flugsicherheitsexperte Steve Landells von der Pilotenvereinigung der Fluggesellschaft British Airways (Balpa).

Drohnen-Piloten verstünden oft nur wenig von den Risiken und Regeln ihres Hobbys und müssten besser aufgeklärt werden. Auch Landells brachte strengere Gesetze ins Spiel. Bislang dürfen Drohnen in Großbritannien bis zu einer Höhe von 365 Meter fliegen; von Flugzeugen, Hubschraubern, Flughäfen und Landeplätzen müssen sie aber ferngehalten werden.

Dem Verkehrsministerium zufolge werde auch über "geo fencing" nachgedacht, eine Technologie, die das Eindringen von Drohnen in den Luftraum über bestimmten Gebiete automatisch melden soll. Einem Bericht der britischen Flugsicherungsbehörde zufolge kam es im gesamten vergangenen Jahr zu 40 Beinahe-Zusammenstößen zwischen Drohnen und Flugzeugen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.