Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Google+
Neues iPhone-System: Werbe-Blocker erobern Bestsellerplätze

Werbung Neues iPhone-System: Werbe-Blocker erobern Bestsellerplätze

Nach der Veröffentlichung des neuen Betriebssystems iOS 9 für iPhone und iPad stehen drei Werbe-Blocker an der Spitze der deutschen Verkaufscharts im App-Store von Apple.

Voriger Artikel
Google-Autoentwickler: Es wäre dumm, die Autobauer zu kopieren
Nächster Artikel
Microsofts Hololens soll 2016 kommen

Mit dem neuen Betriebssystems iOS 9 kann man die Werbung im Browser endlich raus filtern. Das scheint gut anzukommen. Drei Werbe-Blocker stehen bereits an der Spitze der Verkaufscharts. Foto: Daniel Bockwoldt

Berlin. Mit iOS 9 ermöglicht Apple, dass Anwender auf mobilen Websites Werbung und andere Inhalte ausfiltern können. Die Blocker funktionieren als Erweiterungen für den Browser Safari, der auf iPhone und iPad vorinstalliert ist. Neben Werbebannern können auch Pop-up-Fenster, Cookies und Social-Media-Buttons blockiert werden. Am Freitag führten die Apps "Blockr", "Peace: Block Ads and Trackers" sowie "Crystal" die Liste der populärsten Bazahl-Apps an. Die Apps kosten zwischen einem und drei Euro.

In der Online-Branche sind Werbeblocker umstritten, weil sie das Geschäftsmodell von kostenlosen Portalen, die sich über die Werbung finanzieren, in Frage stellen. Der Programmierer der App "Peace", Marco Arment, der zuvor schon mit seiner Anwendung Instapaper bekannt geworden war, rechtfertigte in seinem Blog die Veröffentlichung seines Blockers: Die Web-Werbung und das Tracking des Verhaltens der Anwender seien "außer Kontrolle" geraten.

"Wir müssen auf unsere Daten, die Batterielaufzeit, unsere Zeit und Privatsphäre alternativlos einen Blankoscheck ausstellen", kritisierte Arment. Das sei so, als müsse man in einem Restaurant von einem Menü ohne Preisangaben bestellen und am Ende für das Essen jede Summe bezahlen, die das Restaurant verlange. Publisher sollten auf Werbe-Formen setzen, die von den Lesern akzeptiert würden, etwa auf Beiträge, die wie redaktionelle Inhalte ausgeliefert werden, aber deutlich als Werbung gekennzeichnet seien.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Multimedia
  • DNN Job
    DNN Job

    Mit DNN-Job.de finden Sie Ihren Traumberuf. mehr

  • DNN Immo
    DNN Immo

    Neuer Partner und neue Wege für DNN-Immo! Wir kooperieren mit immonet.de mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr