Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Jeff Jarvis: Zeitungen müssen mehr von Lesern wissen

Medien Jeff Jarvis: Zeitungen müssen mehr von Lesern wissen

"Was würde Google tun?" Auf diese Frage hat der New Yorker Journalismus-Professor Jeff Jarvis viele Antworten gegeben - in einem gedruckten Bestseller. Jetzt hat der Internet-Vordenker in Augsburg den Zeitungsverlegern Mut zur Veränderung gemacht.

Voriger Artikel
Unitymedia erweitert Hotspot-Netzwerk mit Hilfe der Kunden
Nächster Artikel
Maas will mehr Verbraucherschutz bei Apps

US-Journalist Jeff Jarvis: «Wir können nicht mehr davon ausgehen, dass das Publikum zu uns kommt. Wir müssen zum Publikum gehen – und das ist bei Facebook.»

Quelle: Ole Spata/Archiv

Augsburg. Der amerikanische Journalismus-Experte Jeff Jarvis hat die deutschen Zeitungsverleger dazu aufgerufen, stärker mit Google und Facebook zusammenzuarbeiten.

"Wir können nicht mehr davon ausgehen, dass das Publikum zu uns kommt. Wir müssen zum Publikum gehen – und das ist bei Facebook", sagte Jarvis bei der Digitalkonferenz Newscamp '16 in Augsburg. Statt auf Datenschutz und Leistungsschutzrecht zu setzen, sollten die Zeitungen in eine direkte Beziehung zu ihren Lesern treten und deren Nutzungsdaten auswerten.

Jarvis wies den Vorwurf zurück, die großen Internetplattformen nähmen den Zeitungen mit deren Inhalten die Leser weg: "Niemand besitzt einen Leser." Journalistischer Inhalt werde auch von den Medien selbst dadurch entwertet, dass alle ständig von anderen abschrieben. Google wisse viel mehr über den individuellen Leser als die Zeitungen, sagte der New Yorker Journalismus-Professor. Für Medienhäuser komme es immer mehr darauf an, ihre Leser zu Clubmitgliedern zu machen und ihnen relevanten, einzigartigen Service anzubieten.

Jarvis wurde unter anderem als Autor des Bestsellers "What would Google do?" (Was würde Google tun?) bekannt. Er forderte die Zeitungsmanager dazu auf, konsequent auf digitale Produkte zu setzen. Denn die gedruckte Zeitung werde zum Beiprodukt: "Es wird der Tag kommen, an dem Print optional wird."

Mit welchen Strategien die Verlage den digitalen Umbruch bewältigen können, darum geht es beim Newscamp '16. Rund 30 Referenten stellen bis Donnerstag neue Techniken, Vertriebswege und Geschäftsideen vor. Mehr als 300 Digitalexperten nehmen an der Konferenz teil. Sie wird von der Newsfactory GmbH veranstaltet, einer Tochterfirma der Mediengruppe Pressedruck, zu der unter anderem die "Augsburger Allgemeine", die "Main-Post" und der "Südkurier" gehören.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Multimedia
  • DNN Job
    DNN Job

    Mit DNN-Job.de finden Sie Ihren Traumberuf. mehr

  • DNN Immo
    DNN Immo

    Neuer Partner und neue Wege für DNN-Immo! Wir kooperieren mit immonet.de mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr