Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Google Chrome blockiert künftig Flash-Inhalte weitgehend

Internet Google Chrome blockiert künftig Flash-Inhalte weitgehend

Die Flash-Technologie von Adobe steht spätestens seit dem April 2010 in der Kritik, als der damalige Apple-Chef Steve Jobs in einem offenen Brief die Schwachstellen der Multimedia-Software fürs Web anprangerte. Nun entzieht auch Google Flash das Fundament.

Voriger Artikel
Crowdworking: Freiheit mit kreativer Konkurrenz
Nächster Artikel
Gamescom stellt Virtuelle Realität als Trend-Thema nach vorne

Der weitgehende Verzicht auf Flash soll zu schnelleren Ladezeiten führen, sagt Google.

Quelle: Martin Gerten

Mountain View. Google wird in seinem Browser Chrome künftig fast alle Flash-Elemente verbannen. Das kündigte der Internet-Konzern am Dienstag (Ortszeit) in einem Blogeintrag an.

Die Flash-Technologie von Adobe war in der Vergangenheit immer wieder durch gravierende Sicherheitslücken negativ aufgefallen. Außerdem treibt Flash den Strombedarf der Browser in die Höhe, was bei Laptops zu kürzeren Laufzeiten führt. Der weitgehende Verzicht auf Flash soll weiterhin dazu führen, dass Webseiten schneller geladen werden.

Mit der Chrome-Version 53, die im September veröffentlicht wird, sollen Hintergrundinhalte mit Flash auf einer Webseite automatisch blockiert werden. Chrome wird bevorzugt Inhalte im offenen Web-Standard HTML5 darstellen. Nach Angaben von Google werden damit 90 Prozent aller Flash-Inhalte im Web blockiert. Zuvor war Flash schon bei den Browsern Firefox (Mozilla), Edge (Microsoft) und Safari (Apple) verbannt worden.

Komplett verschwinden wird Flash allerdings nicht. Webseiten, die ausschließlich im Flash-Format geschrieben wurden, können auf Wunsch des Anwenders noch angezeigt. Der Nutzer muss dies dann allerdings mit einem Klick anfordern.

Parallel zur Flash-Blockade durch Chrome kündigte Microsoft für seine Browser Internet Explorer 11 und Edge eine Initiative an, um eine berüchtigte Schwachstelle zu schließen. Danach wird der Softwarekonzern nicht weiter den veralteten Verschlüsselungsstandard RC4-Cipher unterstützen.

Dadurch konnte der Datenverkehr beim Besuch eigentlich abgesicherter Websites unter Umständen entschlüsselt werden. Die Schwachstelle geht auf die 80er und 90er Jahre zurück, als es US-Firmen noch verboten war, effiziente Verschlüsselungstechnologien ins Ausland zu verkaufen. Das Verbot wurde Ende der 90er Jahre aufgehoben, die alte unsichere Verschlüsselung verschwand allerdings nicht komplett.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Multimedia
  • DNN Job
    DNN Job

    Mit DNN-Job.de finden Sie Ihren Traumberuf. mehr

  • DNN Immo
    DNN Immo

    Neuer Partner und neue Wege für DNN-Immo! Wir kooperieren mit immonet.de mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr