Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Gabriel für mehr Tempo beim Glasfaser-Ausbau

Telekommunikation Gabriel für mehr Tempo beim Glasfaser-Ausbau

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hat inmitten der anziehenden Diskussion über den richtigen Weg zu schnelleren Internet-Anschlüssen in Deutschland einen zügigen Glasfaser-Ausbau gefordert.

Voriger Artikel
Uber will Streit mit Fahrern mit 100-Millionen-Zahlung beenden
Nächster Artikel
Telekom mit Einsteiger-Sets für Internet der Dinge

Die Basis fürs schnelle Netz: Glasfaserkabel.

Quelle: Julian Stratenschulte

Berlin. "Unser Ziel muss es sein, spätestens 2025 mit Gigabitnetzen die beste digitale Infrastruktur der Welt zu haben", sagte er dem "Handelsblatt" von Montag.

Gabriel will für den Glasfaserausbau Mittel aus dem über 300 Milliarden Euro schweren Europäischen Fonds für strategische Investitionen, dem sogenannten "Juncker-Fonds", einsetzen. In Deutschland hatte die Bundesnetzagentur vor kurzem den Plan gebilligt, für Millionen Haushalte schnelleres Internet zunächst mit Hilfe der sogenannten Vectoring-Technologie im vorhandenen Netz aus Kurpferleitungen zu ermöglichen.

Da aus technischen Gründen derzeit nur ein Anbieter pro Bereich Vectoring betreiben kann und das in vielen Regionen die Deutsche Telekom sein wird, warnen Wettbewerber des Konzerns vor einer "Remonopolisierung". Zudem kritisieren sie, Vectoring entziehe einen Glasfaser-Ausbau die wirtschaftliche Grundlage. Vor wenigen Tagen riefen 25 Verbände die EU-Kommission auf, die Vectoring-Pläne zu stoppen. Die Telekom kontert, auch beim Vectoring würden Glasfaser-Leitungen bis zu den Kabelverzweigern verlegt.

Gabriel sprach sich zugleich für eine Lockerung der Wettbewerbs-Maßstäbe in der Branche aus. "Wir müssen europäische Champions zulassen", sagte er der Zeitung. "Unser Problem besteht doch nicht darin, dass wir zu große europäische Player haben, sondern dass die Internet-Giganten aus den USA uns immer mehr in ihre Abhängigkeit zwingen." Die EU-Regulierer achten nach wie vor auch auf die Zahl der Netzbetreiber in einzelnen Ländern, während die Branche sich eine Betrachtung auf europäischen Ebene wünscht.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Multimedia
  • DNN Job
    DNN Job

    Mit DNN-Job.de finden Sie Ihren Traumberuf. mehr

  • DNN Immo
    DNN Immo

    Neuer Partner und neue Wege für DNN-Immo! Wir kooperieren mit immonet.de mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr