Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -3 ° Nebel

Navigation:
Google+
Experten melden Zweifel an Australier als Bitcoin-Erfinder an

Internet Experten melden Zweifel an Australier als Bitcoin-Erfinder an

Jahrelang wurde nach der Identität des Bitcoin-Erfinders gesucht. Jetzt erklärte der Australier Craig Wright, der sei "Satoshi Nakamoto", der Vater der Internet-Währung. Während ein führender Experte ihm glaubt, werden im Netz die Zweifel lauter.

Voriger Artikel
Australischer Unternehmer erklärt sich für Bitcoin-Erfinder
Nächster Artikel
MyTaxi startet Bestellung per WhatsApp

Der Bitcoin ist eine im Internet entstandene digitale Währung und seit 2009 im Umlauf.

Quelle: Jens Kalaene

London/Sydney. Die Behauptung eines australischen Bitcoin-Experten, er sei der Erfinder der Digital-Währung, ist nicht lange unwidersprochen geblieben. Mehrere Fachleute meldeten sofort Zweifel an der Methode an, mit der der Unternehmer Craig Wright seine Ansprüche untermauerte.

Wright hatte am Montag erklärt, er sei "Satoshi Nakamoto" gewesen - unter diesem Namen agierte der Gründer der virtuellen Währung 2009. Als Beweis legte er einigen Experten wie dem aktuellen Bitcoin-Chefentwickler Gavin Andresen sowie Journalisten der BBC und des Magazins "Economist" digitale Beweise vor. So demonstrierte er den Einsatz eines Krypto-Schlüssels, den der echte "Satoshi Nakamoto" bei ersten Bitcoin-Transaktionen benutzt haben muss.

Andresen zeigte sich danach überzeugt. Sein Wort wiegt viel in der Szene: Er hatte einst mit dem ursprünglichen "Satoshi" elektronisch Kontakt und ist einer der besten Bitcoin-Kenner der Welt. Kurz darauf kritisierten mehrere IT-Sicherheitsexperten in Blogeinträgen die Belege aber als unzureichend und äußerten zum Teil die Befürchtung, die Demonstration könne manipuliert gewesen sein.

Der "Economist", der schon am Montagmorgen einschränkte, wichtige Fragen seien offengeblieben, rief Wright daraufhin auf, mehr Beweise vorzulegen. So solle er weitere Informationen für eine unabhängige Auswertung zur Verfügung stellen und zudem mit dem Krypto-Schlüssel von "Satoshi" den ersten Absatz des "Economist"-Artikels signieren.

Der IT-Sicherheitsspezialist Rob Graham skizzierte in einem ausführlichen Blogeintrag eine Methode, mit der man den Eindruck erzeugen könne, den privaten Krypto-Schlüssel von "Satoshi" zu nutzen. In Wirklichkeit komme dabei nur eine verschlüsselte Version des allgemein zugänglichen öffentlichen Schlüssels zum Einsatz. Bei der Kommunikation mit Krypto-Nachrichten sind sowohl die privaten als auch die öffentlichen Schlüssel notwendig.

Der Bitcoin ist eine im Internet entstandene digitale Währung und seit 2009 im Umlauf. Bitcoins werden in einem aufwendigen Verfahren auf Computern erzeugt, und können dann im Netz auch für Dollar oder Euro gekauft werden. Die Identität des Bitcoin-Erfinders war seit Jahren ein Geheimnis, das viele beschäftigte. Ein Grund dafür ist auch, dass ihm eine Million Bitcoins zugerechnet wird. Das Paket wäre aktuell rund 400 Millionen Euro wert.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Multimedia
  • DNN Job
    DNN Job

    Mit DNN-Job.de finden Sie Ihren Traumberuf. mehr

  • DNN Immo
    DNN Immo

    Neuer Partner und neue Wege für DNN-Immo! Wir kooperieren mit immonet.de mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr