Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Quintett wird mit mehr als einem Dutzend geklauten Handys erwischt

Ermittlungserfolg Quintett wird mit mehr als einem Dutzend geklauten Handys erwischt

Auf einem Autobahnparkplatz bei Dresden hat die Bundespolizei fünf Bulgaren erwischt, die in ihrem Auto in Schweden gestohlene Handys in ihr Heimatland schmuggeln wollten. Jede Menge Funktelefone hatte das Quintett in einer Reisetasche.

Dieses Diebesgut hat die Bundespolizei entdeckt.
 

Quelle: Bundespolizei Berggießhübel

Dresden.  Die Bundespolizei hat am Mittwochnachmittag auf dem Autobahnparkplatz „Am Nöthnitzgrund“ bei Bannewitz in einem bulgarischen Auto mehr als ein Dutzend geklaute Funktelefone gefunden. Mit dem Auto waren fünf Bulgaren unterwegs, zwei Männer und drei Frauen. Sie berichteten, sie seien auf dem Weg in ihr Heimatland und kämen aus Schweden. Über den Grund ihres Aufenthalts in dem skandinavischen Land machten sie allerdings unterschiedliche Angaben.

Die Bundespolizisten entschieden daraufhin, das Auto genauer unter die Lupe zu nehmen. Schnell fanden sie eine Sporttasche, in der sich 14 Smartphones befanden, berichtete Polizeisprecher Martin Ebermann. Außerdem entdeckten sie in dem Auto ein neuwertiges Radio-Car-System. Weder zur Herkunft der Handys noch der des Autoradios konnten die Bulgaren glaubwürdige Angaben machen, so Ebermann. Eigentumsnachweise hatten sie auch nicht bei sich. Sie berichteten, die Telefone hätten sie in Schweden auf einem Basar gekauft.

Die Nachfrage in Fahndungssystem der deutschen Polizei führte nicht zu Treffern. Weil bei den Telefonen die Menüführung in schwedischer Sprache eingerichtet war, nahmen die Beamten kontakt zur schwedischen Polizei auf und prüften gemeinsam mit diesen Beamten die Seriennummern der Handys. So landeten sie einen Volltreffer, alle Telefone waren als gestohlen gemeldet. Die Beamten konfiszierten das Diebesgut, jetzt wird gegen das Quartett ermittelt.

Ebermann betont, dies sei ein Beispiel für erfolgreiche grenzüberschreitende Zusammenarbeit von Polizeibehörden. „Dieser Sachverhalt zeigt wieder einmal deutlich, von welcher enormen Bedeutung die Zusammenarbeit der Polizeibehörden in Europa zur Bekämpfung der Kriminalität ist“, stellte der Sprecher der Bundespolizeiinspektion Bergießhübel fest.

Von cs

Dresden, Am Nöthnitzgrund 51.008461 13.731812
Dresden, Am Nöthnitzgrund
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizeiticker Mitteldeutschland

Majong: Der Klassiker unter den Computer-Puzzles. Hier kostenlos online spielen im Spieleportal von DNN.de ! mehr

Gewinnspiele
  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr