Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Wirbel um Broschüre zu Iran-Reise: Deutsche Frauen mit Kopftuch

Wirtschaftsdelegation aus Ostdeutschland Wirbel um Broschüre zu Iran-Reise: Deutsche Frauen mit Kopftuch

Eine Broschüre zu einer deutschen Wirtschaftsdelegationsreise in den Iran, in der Fotos von Teilnehmerinnen mit Kopftuch abgebildet sind, sorgt für Wirbel. Die „Abendzeitung“ in München kommentierte die Fotos am Mittwoch als „schwaches Zeichen“.

Voriger Artikel
Görlitzer OB: „Angst haben muss in unserer Stadt niemand“
Nächster Artikel
Sächsische Aufbaubank bewilligt mehr Förderanträge

Ein Basar in Teheran. In der iranischen Hauptstadt war im Mai eine ostdeutsche Wirtschaftsdelegation zu Gast.

Quelle: dpa

Dresden/Schwerin. Eine Broschüre zu einer deutschen Wirtschaftsdelegationsreise in den Iran, in der Fotos von Teilnehmerinnen mit Kopftuch abgebildet sind, sorgt für Wirbel. Die „Abendzeitung“ in München kommentierte die Fotos am Mittwoch als „schwaches Zeichen“. Eine Broschüre, in der sich deutsche Führungskräfte vorstellen, brauche keine verschleierten Frauen zu zeigen, um sich anzubiedern. „Sie kann selbstbewusst das abbilden, was unsere Gesellschaft und Wirtschaft so stark und erfolgreich macht: die Gleichberechtigung der Geschlechter.“

Die Delegationsreise war von den Bundesländern Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und Sachsen-Anhalt organisiert worden. Vom 28. Mai bis zum 2. Juni wurden in Teheran und Isfahan Kontakte geknüpft.

Das sächsische Wirtschaftsministerium erklärte in einer Mitteilung, die Broschüre sei von der (deutschen) Außenhandelskammer Iran für die Kooperationsbörsen mit iranischen Unternehmen erstellt worden. ( Mitteilung vom Dienstag auf sachsen.de). Sie habe - zur Erleichterung des Dialogs - die Namen, Positionen und Fotos aller Delegationsteilnehmerinnen und -teilnehmer enthalten. Ein Teil der Frauen ist mit Kopftuch abgebildet. Die „Bild“-Zeitung zitierte den Leipziger CDU-Bundestagsabgeordneten Thomas Feist mit den Worten: „Ein Bärendienst für die Frauen im Iran.“ Niemand verlange dort solche Bilder.

Ein Sprecher des Infrastrukturministeriums von Mecklenburg-Vorpommern sagte, es sei Konsens vor der Reise gewesen, die Frauen mit Kopftuch abzubilden, damit sie von den Gesprächspartnern im Iran auch erkannt werden. Es sei keine Forderung aus dem Iran gewesen, betonte er. In dem muslimischen Land ist allerdings das Tragen eines Kopftuches in der Öffentlichkeit Pflicht.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Majong: Der Klassiker unter den Computer-Puzzles. Hier kostenlos online spielen im Spieleportal von DNN.de ! mehr

Gewinnspiele
  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr