Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+
„Wir sind Deutschland“, aber nicht Pegida

Protest in Plauen „Wir sind Deutschland“, aber nicht Pegida

Seit ein paar Wochen mobilisiert die Protestbewegung „Wir sind Deutschland“ im vogtländischen Plauen Tausende Menschen. Der Gründer Michael Oheim spricht von einem Nerv, den er getroffen haben will. Zu Pegida in Dresden geht er auf Distanz.

Seit ein paar Wochen mobilisiert die Protestbewegung „Wir sind Deutschland“ im vogtländischen Plauen tausende Menschen.

Quelle: dpa

Plauen. Eigentlich ist der Vogtländer ein geduldiger Mensch, findet Michael Oheim. Aber wenn er einmal auf die Straße geht – dann richtig. „Dann kommt das zänkische Bergvolk durch“, lacht der gebürtige Plauener. Er ist der Gründer der Aktion „Wir sind Deutschland“ (WsD), die seit vergangenem August immer sonntags im Vogtlandkreis Tausende versammelt. „Angefangen hat es mit einer Facebook-Gruppe. Ich war ärgerlich über die politische Situation und die mediale Berichterstattung.“ Dazu gehöre nicht nur das Thema Flüchtlinge, auch wenn es einen Schwerpunkt bilde. „Die unfairen Meldungen über Russland, die Waffenexporte und dass die USA Atomwaffen in Deutschland stationieren“, zählt er weitere Punkte auf, die ihn und die anderen bewegten.

Das alles findet sich auch bei der fremden- und islamfeindlichen Pegida, die immer montags durch Dresden läuft. Doch mit denen will Oheim nichts zu tun haben. „Wir betrachten uns als Alternative zu Pegida und wollen nicht an der Politik vorbei demonstrieren, sondern gemeinsam an Veränderungen arbeiten“, erklärt er. Plakate und Fahnen sind bei den Demonstrationen in Plauen unerwünscht. In die rechte Ecke will man sich nicht drängen lassen. Damit auch am Mikrofon nichts schiefgeht, müssen Redner ihre Manuskripte vorher einreichen. Um die Fünf kommen jeweils zu Wort. Der Plauener Gunnar Gemeinhardt führt jeden Sonntag als Moderator durch den Abend.

Wie Pegida in Dresden als Facebook-Gruppe entstanden, fand das erste Treffen der Plauener Mitte September statt. Inzwischen kommen zu den wöchentlichen Sonntagsdemos regelmäßig mehrere tausend Teilnehmer. „Wir wollen die Regierung nicht stürzen, aber es gibt im Moment keine Partei, die man wählen könnte“, sagt Oheim. Mehr Menschlichkeit, mehr Transparenz und einen direkten Kontakt zu den Vertretern des Volkes – das sieht er als Gegenmittel zu einer grassierenden Politikverdrossenheit. Langfristig könnten „Volksvertreter von uns“ auch „auf Regierungsebene Einfluss nehmen“, meint er. Gemeinhardt sieht das genauso. „Jede Protestbewegung läuft sich irgendwann tot. Deshalb müssen wir ein wählbarer Verein werden, das ist unser Ziel“, sagt der 52-jährige Bauleiter. 

Plauens Oberbürgermeister Ralf Oberdorfer spricht von einer guten Zusammenarbeit mit WsD. „Die Demonstrationen bilden den Durchschnitt der Bürger und der Region ab und heben sich qualitativ von anderen Städten ab“, sagt der FDP-Politiker. Er selbst habe einige Veranstaltungen besucht. „Meinungsvielfalt und Demonstrationsrecht sind zwei Grundpfeiler der Demokratie, ich finde es gut, wenn die Menschen diese wahrnehmen. Es gibt eine ganze Menge offener Fragen, auf die die Politik derzeit keine Antworten gibt.“

In welche Richtung sich WsD entwickelt, ist nach Ansicht des Politikwissenschaftlers Hendrik Träger zum jetzigen Zeitpunkt nur schwer einzuschätzen. „Im Moment wirken sie weniger aggressiv als Pegida.“ Zum Teil erinnere ihn die Stimmung in Plauen an den Wendeherbst 1989. „Die Leute gehen auf die Straße, weil sie mit der politischen Situation unzufrieden sind und sich nicht repräsentiert fühlen.“ Die Organisatoren müssten mit den politischen Vertretern gemeinsam nach Lösungen suchen. „Dadurch können sie sich von den bloßen Unmutsbekundungen bei Pegida abgrenzen. Denn davon brauchen wir keinen weiteren Ableger“, sagt Träger, der an den Universitäten in Leipzig und Magdeburg tätig ist. Das WsD-Konzept könne dagegen auch in anderen Städten funktionieren.

Anfragen aus Zwickau, Bautzen oder Frankfurt am Main gibt es laut Oheim schon – und täglich kämen neue aus anderen Städten hinzu. In Dresden soll am letzten Sonntag im November die erste Kundgebung stattfinden – auf dem Theaterplatz, auf dem sich montags auch gern Pegida versammelt. „Geist und Inhalt werden mit Plauen identisch sein“, sagte WsD-Organisator Alex Quint. Er hofft auf die Demonstrationsfreudigkeit der Pegida-Bewegten in der Landeshauptstadt. Zwar distanziere man sich grundsätzlich von dem fremdenfeindlichen Bündnis, „aber nicht von den Bürgern, die berechtigte Forderungen formulieren und mangels Alternativen diese Aufmärsche unterstützt haben“.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Majong: Der Klassiker unter den Computer-Puzzles. Hier kostenlos online spielen im Spieleportal von DNN.de ! mehr

Gewinnspiele
  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr