Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Google+
Weniger Besucher in Sachsens Schlössern und Gärten 2015

Tourismus Weniger Besucher in Sachsens Schlössern und Gärten 2015

Sachsens staatliche Schlösser, Burgen und Gärten haben 2015 ein Besucherminus von 7,2 Prozent verbucht. Insgesamt kamen etwa 1,95 Millionen Gäste. Die Entwicklung sei nicht vordergründig auf den allgemeinen Einbruch des Tourismus in Dresden und Umgebung zurückzuführen.

Voriger Artikel
Nach Entgleisung einer Rangierlok dauert Bahnhofssperrung an
Nächster Artikel
DDR-Medikamententests für Westfirmen – 320 Studien nachgewiesen

Schlosspark in Dresden-Pillnitz.

Quelle: DNN Archiv

Dresden. Für die staatlichen Schlösser, Burgen und Gärten in Sachsen war 2015 ein wirtschaftlich erfolgreiches Jahr – trotz des Rückgangs der Besucherzahlen um 7,2 Prozent. Insgesamt kamen etwa 1,95 Millionen Gäste und damit rund 150.000 weniger als 2014. „Das ist nicht nur auf die allgemeine Entwicklung und den Einbruch beim Tourismus in Dresden und Umgebung zurückzuführen“, sagte Direktor Christian Striefler am Dienstag. Auch die Ausfälle bei der Dampfschifffahrt wegen Niedrigwassers oder das Fehlen von Blockbuster-Ausstellungen schlagen sich in einigen Objekten nieder. Wirtschaftlich war es laut Striefler ein gutes Jahr.

Zwar lagen die Umsatzerlöse mit rund 8,73 Millionen Euro um 4,2 Prozent und die Einnahmen mit 10,2 Millionen Euro um knapp zwei Prozent unter der Vorjahresbilanz. Der Zuschuss des Freistaates betrug 10,3 Millionen Euro. Demgegenüber standen Kosten von rund 19,7 Millionen Euro. Das Defizit in Museen und Gärten konnte aber auch durch Erfolge bei Vermietung und Veranstaltungen aufgefangen und ein positives Betriebsergebnis erreicht werden – 750.000 Euro Ertrag verblieben in der Schlösser-Kasse. Laut Striefler flossen 2015 rund 18,6 Millionen Euro in Baumaßnahmen.

Rückgänge bei Besuchern verzeichneten vor allem Häuser, in denen es 2014 große Ausstellungen gegeben hatte wie Schloss Rochlitz, Burg Kriebstein oder das Palais im Großen Garten Dresden. Die Sommerhitze und fehlende Elbdampfer schmälerten auch die Bilanz von Schloss und Park Pillnitz. Dafür verbuchten die Schlösser Colditz, Rammenau und Weesenstein eine deutlich größere Resonanz, bei der Dresdner Parkeisenbahn sowie in Weesenstein und Rammenau schlug sich das auch in Zuwächsen bei den Erlösen nieder.

2016 will die gGmbH mit Stücken aus dem legendären Schatzfund der Wettiner von 1996 und 1998 in Schloss Moritzburg, einer Sonderschau über den aus Sachsen stammenden „Gärtner des Maharadscha“ und dem Cosel-Jahr auf der Burg Stolpen punkten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Majong: Der Klassiker unter den Computer-Puzzles. Hier kostenlos online spielen im Spieleportal von DNN.de ! mehr

Gewinnspiele
  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr