Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
Volkswagen: Autonome Autos auf Autobahn bis spätestens 2020

Bau einer Batteriefabrik weiter offen Volkswagen: Autonome Autos auf Autobahn bis spätestens 2020

Volkswagen will bis spätestens 2020 Fahrzeuge auf den Markt bringen, die vollautomatisch auf Autobahnen fahren. Noch in diesem Jahrzehnt würden zunächst vor allem im Premium-Segment entsprechende Fahrzeuge entwickelt, sagte der Leiter der VW-Konzernforschung, Jürgen Leohold, am Freitag in Dresden.

Voriger Artikel
Sachsens Metall- und Elektroindustrie erzielt Umsatzrekord
Nächster Artikel
Leipziger CDU-Abgeordnete Bettina Kudla polarisiert

Der infolge der Abgasmanipulationen in die größte Krise der Konzerngeschichte geratene Autobauer hatte bereits mehrfach erklärt, in den kommenden Jahren verstärkt auf Elektromobilität und autonomes Fahren zu setzen.

Quelle: dpa

Dresden. Volkswagen will bis spätestens 2020 Fahrzeuge auf den Markt bringen, die vollautomatisch auf Autobahnen fahren. Noch in diesem Jahrzehnt würden zunächst vor allem im Premium-Segment entsprechende Fahrzeuge entwickelt, sagte der Leiter der VW-Konzernforschung, Jürgen Leohold, am Freitag in Dresden. „Wir gehen davon aus, dass bis dahin auch die rechtlichen Rahmenbedingungen geklärt sind.“ In den 2020er Jahren werde das autonome Fahren auch außerhalb der Autobahn an Bedeutung gewinnen.

Der infolge der Abgasmanipulationen in die größte Krise der Konzerngeschichte geratene Autobauer hatte bereits mehrfach erklärt, in den kommenden Jahren verstärkt auf Elektromobilität und autonomes Fahren zu setzen. Zudem will Volkswagen einen eigenen modularen Elektrobaukasten für E-Autos produzieren. Laut Leohold sollen die ersten Produkte um 2019/2020 auf den Markt kommen. „Das sind dann vollelektrische Fahrzeuge.“ Entscheidend für den Durchbruch von Elektroautos sei die Produktion von Batteriezellen: „Eine gigantische Herausforderung.“

Noch sei allerdings offen, ob VW auch eine eigene Batteriefabrik bauen werde. „Wir machen uns derzeit intensivste Gedanken, ob wir das bei Zulieferern kaufen - wie heute - oder in eine eigene Fertigung einsteigen“, sagte Leohold. Das hänge auch davon ab, wo und wie Rohstoffe wie Lithium gewonnen werden können. Ende Mai hatte die dpa aus Konzernkreisen erfahren, dass der Konzern den Bau einer Batteriefabrik erwägt. Ein solches Werk könnte bis zu zehn Milliarden Euro kosten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Majong: Der Klassiker unter den Computer-Puzzles. Hier kostenlos online spielen im Spieleportal von DNN.de ! mehr

Gewinnspiele
  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr