Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Tanzschulen behaupten sich gegen Computerspiele

Erweiterte Angebote Tanzschulen behaupten sich gegen Computerspiele

Einen Wiener Walzer tanzen zu können, gehört wieder zum guten Ton. Auch viele Jugendliche finden das cool. Die Tanzschulen haben ihr steifes Image abgestreift und werben mit Angeboten. Walzer, Quickstep und Rumba – immer mehr Einwohner in Mitteldeutschland wollen in ihrer Freizeit gepflegt Schwofen gehen.

Voriger Artikel
Anti-Terror-Einsatz in Chemnitz: Was wir wissen - und was nicht
Nächster Artikel
Friederike I. ist Sachsens neue Waldkönigin

Tanzen zu lernen hat auch bei jungen Leuten wieder Konjunktur. Doch Tanzschulen bieten auch der älteren Generation eine Vielzahl an Kursen.

Dresden/Pirna. Einen Wiener Walzer tanzen zu können, gehört wieder zum guten Ton. Auch viele Jugendliche finden das cool. Die Tanzschulen haben ihr steifes Image abgestreift und werben mit Angeboten.

Walzer, Quickstep und Rumba – immer mehr Einwohner in Mitteldeutschland wollen in ihrer Freizeit gepflegt Schwofen gehen. Tanzschulen und Tanzsportvereine haben Hochkonjunktur. „Vor allem in den großen Städten wird gern getanzt“, sagt der Landeschef des Allgemeinen Deutschen Tanzlehrerverbandes (ADTV), Jens Pötschke, in Pirna. In Sachsen gebe es 44 Tanzschulen, die insgesamt 125 Studios betreiben – Tendenz steigend.

Im Landestanzsportverband Sachsen (LTVS) sind nach eigenen Angaben 52 Vereine mit rund 5630 Mitgliedern organisiert. Deren Zahl sei stetig gestiegen, hieß es. Neben Sporttänzern können in den Clubs auch Hobbytänzer ihre Fertigkeiten perfektionieren.

In Thüringen gibt es derzeit 54 Tanzschulen unter dem Dach des ADTV. Darüber hinaus existieren zahlreiche weitere Tanzschulen und -vereine außerhalb. Die Ausbildung zum Tanzlehrer dauert beim ADTV drei Jahre. Dabei ist sie nicht staatlich anerkannt, weil der Beruf des Tanzlehrers nicht entsprechend geschützt ist.

„Beim Tanzen werden Körper und Geist gleichermaßen beansprucht. Und es ist eine Sache, die von den Paaren gemeinsam erlebt werden kann“, sagt Pötschke zur Motivation vieler Tänzer. Zudem lernten sie in den Tanzschulen andere Paare kennen und pflegten die Kontakte.

Die Tanzschulen haben laut Pötschke ihr Programm in den vergangenen Jahren ausgebaut. Die Angebote sind heute vielfältig. Es gibt Schwangeren-Tanz, Kurse für Mütter mit Babys, Kindertanz – und für Jugendliche Hip-Hop und Videoclip-Dancing. Bei den Erwachsenen reicht das Programm bis hin zum Rollator-Tanz für Senioren.

An vielen Oberschulen und Gymnasien gehen viele neunte Klassen heute wieder nahezu geschlossen in Anfängerkurse. Den Jungen und Mädchen werden neben ersten Schritten von Walzer, Foxtrott und Cha-Cha-Cha meist auch Umgangsformen und Tischsitten vermittelt. Dabei geht es laut Pötschke nicht mehr so steif zu wie einst. „Anzug und Krawatte beim Ball – aber nicht zu jeder Unterrichts­stunde.“

Die Tanzschule Köhler-Schimmel betreut in Chemnitz und mehreren Städten der Umgebung nach eigenen Angaben rund 2500 Schüler. „Tanzen gehört wieder zum guten Ton“, sagt Geschäftsführer Christoph Böhm. Zu Beginn des Schuljahres kämen mehr als 1000 Jungen und Mädchen zum Tanzen. Dabei sind auch deren Eltern im Visier der Tanzlehrer. Damit sie beim Abschlussball ihrer Kinder eine gute Figur machen, werden auch ihnen Kurse angeboten. „Und manche bleiben“, sagt Böhm.

Doch die Tanzschulen klagen auch, dass die Zusammenarbeit mit den Schulen mancherorts schwieriger wird. „Einige Schulleiter wollen nichts mit uns zu tun haben. Wir müssen es da über die Elternsprecher versuchen“, sagt Böhm. „Die Kooperation ist nicht mehr so gut“, bestätigt Tassilo Lax, Ex-Tanzweltmeister und Chef der Dresdner Tanzschule Lax, die unter anderem auch die Debütanten des Semperopernballs betreut. Wenn die Jugendlichen jedoch erst einmal da seien, werde alles leichter. „Ein großer Teil bleibt“, sagt Lax. Die Sächsische Bildungsagentur wollte sich nicht äußern. Es lägen zu dem Thema „leider keinerlei Informationen“ vor, hieß es.

„Es fällt auf, dass die Schüler im Kurs mittlerweile richtigen Ehrgeiz entwickeln“, hat die Chefin der Tanzschule ego-Wohlfühlhaus in Dresden-Klotzsche, Yvette Kühl, beobachtet. Viele blieben bis zum Goldkurs. Seit 20 Jahren verwandelt sich das Wohlfühlhaus am Wochenende in ein Ballhaus mit öffentlichen Tanzpartys.

Wichtig sei, auch Modetänze wie Discofox, Salsa und Tango Argentino anzubieten. Dabei habe sich vor allem in Dresden eine recht ansehnliche Tango- und Salsa-Szene etabliert. Die fünffache Hip-Hop-Weltmeisterin Dörte Manuela hat ihr Quartier im Coselpalais an der Frauenkirche und bietet Kurse für Kinder und Erwachsene. „Immer nach einer öffentlichen Show haben wir Zulauf“, sagt sie. Auch die vielen Tanzshows im Fernsehen hätten viel bewirkt.

Mandy Riemann eröffnete vor sechs Jahren ihre Tanzschule in Eisenach und bietet gemeinsame Angebote für Junge und Ältere an. „Ob Zumba oder Jive, die Senioren machen alles mit.“ Um eine Generationen-Lücke zu verhindern, lasse man alle Altersgruppen zusammen ­tanzen. „Das klappt auch ganz wunderbar.“

Von Ronald Bahlburg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Majong: Der Klassiker unter den Computer-Puzzles. Hier kostenlos online spielen im Spieleportal von DNN.de ! mehr

Gewinnspiele
  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr