Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
Starke Nachfrage nach Kleinem Waffenschein

44.100 neue Anträge Starke Nachfrage nach Kleinem Waffenschein

Die Deutschen rüsten auf. Allein in Februar nahm die Zahl der waffenrechtlichen Erlaubnisse für den Besitz von Gaspistolen, Pfeffersprays und Schreckschusswaffen um 23 100 zu. Seit Anfang des Jahres ist die Zahl dieser sogenannten Kleinen Waffenscheine um 44 100 auf aktuell rund 330 000 gestiegen, teilte das Bundesinnenministerium mit.

Voriger Artikel
Pegida und die Polizei: Heftige Debatte um Dulig-Interview
Nächster Artikel
Aufrüstung: Sachsens Polizei erhält neue US-Spezialhelme
Quelle: dpa

Leipzig.  Die Deutschen rüsten auf. Allein in Februar nahm die Zahl der waffenrechtlichen Erlaubnisse für den Besitz von Gaspistolen, Pfeffersprays und Schreckschusswaffen um 23 100 zu. Seit Anfang des Jahres ist die Zahl dieser sogenannten Kleinen Waffenscheine um 44 100 auf aktuell rund 330 000 gestiegen, teilte das Bundesinnenministerium auf Anfrage der Leipziger Volkszeitung mit. Ein so deutlicher Anstieg wurde in den Vorjahren nicht verzeichnet. Laut Angaben des Ministeriums waren Ende 2013 noch
249 900 dieser Erlaubnisse im Nationalen Waffenregister gespeichert. Ende 2014 hingegen waren es 262 500 und Ende 2015 rund 285 900.

Rainer Wendt, Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft, macht sich Sorgen. Mit den sexuellen Übergriffen auf Frauen vor dem Kölner Hauptbahnhof und in anderen Städten in der Silvesternacht hätte die Entwicklung nur bedingt zu tun, sagt er der LVZ. „Die Gründe liegen vielmehr in einer allgemeinen Verunsicherung in der Bevölkerung.“ Es habe sich in den letzten Jahren der Eindruck verstärkt, „dass der Staat die Bevölkerung nicht mehr ausreichend beschützen kann“. Die Leute hätten schlichtweg Angst. Das drücke sich im Kauf von Schreckschusswaffen und Pfeffersprays, aber auch in der Gründung von Bürgerwehren aus. Wendt fordert ein Umsteuern. „Wir müssen uns verabschieden vom schlanken Staat. Wir brauchen wieder ausreichend Polizisten und eine gut ausgestattete Justiz.“

Auch in Sachsen gibt es einen Run auf den Kleinen Waffenschein. Allein im November und Dezember 2015 stieg die Zahl der Erlaubnisse um 700 auf 8293. Das teilte das Innenministerium auf Anfrage des Abgeordneten Valentin Lippmann (Grüne) mit. Auch in Leipzig steigen die Zahlen weiter. So wurden im Januar 2016 laut Angaben des Ordnungsamtes 88 Kleine Waffenscheine erteilt, im Februar waren es sogar 201. In Leipzig gibt es aktuell 1567 dieser Erlaubnisse.

Zudem gebe es im Freistaat eine drastische Zunahme bei den Sachkundeprüfungen in Schießsportvereinen. Diese sind Voraussetzung für eine Erlaubnis zum Besitz von Schusswaffen. Im vergangenen Jahr wurden insgesamt 526 solcher Prüfungen bei Schießsportvereinen abgelegt. Das sind acht Mal so viele wie
im Jahr zuvor (2014: 65). Lippmann plädiert dafür, die Polizei personell aufzustocken. Zudem müssten die kommunalen Waffenbehörden besser ausgestattet werden. In den vergangenen Jahren sei nur ein Bruchteil der Waffenbesitzer kontrolliert worden.

Von Andreas Dunte

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Majong: Der Klassiker unter den Computer-Puzzles. Hier kostenlos online spielen im Spieleportal von DNN.de ! mehr

Gewinnspiele
  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr