Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -7 ° Regen

Navigation:
Google+
Selbstjustiz in Arnsdorf – wie sicher ist eigentlich das Verkaufspersonal?

Wachschutz Selbstjustiz in Arnsdorf – wie sicher ist eigentlich das Verkaufspersonal?

Ein Internetvideo aus Arnsdorf bei Dresden sorgt derzeit für große Aufregung. Zahlreiche Leser verurteilen das harte Vorgehen gegen den verirrten Iraker, der aus dem Netto-Supermarkt geschleift wurde. Zugleich fragte ein Leser: „Wie ist es eigentlich um die Sicherheit der Verkäuferinnen in Supermärkten bestellt?“ Wir fragten nach.

Zum Schutz von Kunden und Verkaufspersonal vor Übergriffen setzen immer mehr Händler auf den Einsatz von Wachpersonal.

Quelle: Archiv/Montage: Patrick Moye

Leipzig.  Ein Internetvideo aus Arnsdorf bei Dresden sorgt derzeit für große Aufregung. Zahlreiche Leser verurteilen das harte Vorgehen gegen den verirrten Iraker, der aus dem Netto-Supermarkt geschleift wurde. Zugleich fragte ein Leser: „Wie ist es eigentlich um die Sicherheit der Verkäuferinnen in Supermärkten bestellt?“ Wir fragten nach.

Arnsdorf bei Dresden ist für seine Psychiatrische Klinik bekannt. Seit Mittwoch ist der Ort wegen eines Übergriffs auf einen Iraker bundesweit in den Schlagzeilen. Eine Rekonstruktion des Falls.

Zur Bildergalerie

Die Zahl der Ladendiebstähle habe überhand genommen, berichtet der Chef einer Sicherheitsfirma, die in Sachsen und Sachsen-Anhalt tätig ist. „Aber das trifft nicht auf alle von uns betreuten Märkte zu, sondern nur auf einige wenige, zumeist in Zentrums- oder Bahnhofsnähe.“ Firmennamen will er nicht veröffentlicht wissen und betroffene Märkte auch nicht. Geklaut würden Lebensmittel, Kosmetika, vor allem aber immer wieder Alkohol. Zumeist von Jugendlichen, in einigen Fällen auch von Ausländern, die organisiert vorgingen. Deshalb wurde seine Firma angeheuert. „Wo die Lage kritisch ist, setzen wir zwei oder mehr Wachleute ein. Das hilft.“

Der Schutz von Supermärkten gehöre nicht zum eigentlichen Aufgabengebiet seiner Firma, sagt Hendrik Arlt vom Wachschutzunternehmen Arlt in Leipzig. Dennoch würden sich die Anfragen von Handelsketten häufen. Vor allem weil es immer wieder zu Vorfällen mit alkoholisierten Jugendlichen komme. „In den Einrichtungen, die wir bewachen, hat sich die Zahl der Fälle spürbar verringert. Auch zur Freude der Kassiererinnen.“

Immer mehr Supermärkte und Einkaufszentren würden Sicherheitsleistungen nachfragen, bestätigt Larissa Stutz vom Bundesverband der Sicherheitswirtschaft. Das sei ein bundesweiter Trend. Verlangt würden alle Leistungen – „von der Kameraüberwachung bis zum Wachmann im Kassenbereich“. Mit dem Thema Zuwanderung will sie das nicht in Zusammenhang bringen. „Das ist zumeist präventiv.“

Bei der Konsumgenossenschaft Leipzig sieht man keine veränderte Sicherheitslage. Übergriffe wie der in Arnsdorf seien aus dem eigenen Unternehmen nicht bekannt, sagt Konsum-Vorstand Dirk Thärichen. Für ständigen Wachschutz im Kassenbereich sieht er deshalb auch keine Notwendigkeit. „Unsere bisherigen Sicherheitsmaßnahmen sind ausreichend.“ Allerdings würde man in besonderen Situationen Sicherheitskräfte in ausgewählte Filialen entsenden. Beispielsweise bei Sportevents oder Demonstrationen mit einer gewissen Gefährdungslage.

Beleidigungen oder sogar Tätlichkeiten gegen Verkäuferinnen gebe es immer wieder, berichtet Gunter Engelmann-Merkel vom sächsischen Handelsverband. Schlimm werde es, wenn Drogen im Spiel sind. Für viele Ladenbesitzer komme aber Wachschutz nicht infrage. „Aufwand und Nutzen stehen da in keinem Verhältnis. Wichtig wäre es, wenn die Polizei mehr Präsenz zeigen würde“, sagt er.

Die Discounter selbst halten sich beim Thema sehr bedeckt. Anfragen bei mehreren Ketten blieben erfolglos. Bei Netto hieß es lediglich, dass man nur in ausgewählten Einzelfällen Securitykräfte einsetze. Bei einem Diebstahl sei das Personal angehalten, die Polizei zu rufen.

So sieht es auch Valentin Lippmann von den Grünen in Sachsen. Er fordert generell bei dem Thema zu mehr Besonnenheit auf. Schon jetzt würde der Fall in Arnsdorf von einigen politischen Kräften missbraucht, um die Sicherheitslage schlechtzureden. Sachsen müsse mehr in Polizei und Justiz investieren. Das Gewaltmonopol, so der Grüne, gehöre allein dem Staat. Dort solle es bleiben.

Von Andreas Dunte

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kriminalität
Sächsisches Krankenhaus für Psychiatrie und Neurologie in Arnsdorf.

In Sachsen ist die Zahl der Angriffe auf Flüchtlinge besonders hoch. Bilder wie die des umstellten Flüchtlingsbusses in Clausnitz sind im kollektiven Gedächtnis. Und wieder sorgt ein Fall aus dem Freistaat für Empörung.

mehr
Mehr aus News

Majong: Der Klassiker unter den Computer-Puzzles. Hier kostenlos online spielen im Spieleportal von DNN.de ! mehr

Gewinnspiele
  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr