Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Sächsische Opposition hinterfragt Kehrtwende Tillichs zum NPD-Verbot

Sächsische Opposition hinterfragt Kehrtwende Tillichs zum NPD-Verbot

Die Opposition im sächsischen Landtag hat die Kehrtwende von Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) beim Thema NPD-Verbot hinterfragt. „Ich halte Tillichs Wende, mit der er im Übrigen seinem eigenen Innenminister in den Rücken fällt, für ein grandioses Ablenkungsmanöver“, sagte der Grünen-Abgeordnete Miro Jennerjahn am Montag der Nachrichtenagentur dpa in Dresden.

Voriger Artikel
Brücke nach Hause für todkranke Kinder - Projekt der Dresdner Uniklinik wird 10 Jahre alt
Nächster Artikel
Sachsens FDP-Chef Holger Zastrow für mehr Volksentscheide

Der Grünen-Landtagsabgeordnete Miro Jennerjahn hält die Kehrtwende von Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) für ein Ablenkungsmanöver. (Archivfoto)

In der Form, wie Tillich das Verbot verlange, sei es unverantwortlich. „Wer jetzt ein NPD-Verbot fordert, ohne die Voraussetzungen dafür zu schaffen, wie zum Beispiel das Abschalten der V-Leute des Verfassungsschutzes, nimmt bewusst ein Scheitern eines neuerlichen Verbotsverfahrens in Kauf und spielt damit der NPD in die Hände.“

Linksfraktionschef André Hahn hält das „späte Umsteuern“ nur dann für glaubwürdig, wenn Tillich von seiner Richtlinienkompetenz Gebrauch macht und das Abziehen von V-Leuten des Verfassungsschutzes aus der Neonazi-Szene anordnet. Tillichs Aufforderung, der Verfassungsschutz möge selbst einen Weg finden, damit ein Verbotsantrag nicht erneut vor Gericht scheitert, sei nichts anderes als „Flucht aus der politischen Verantwortung“. „Die Entscheidung hat allein die Regierung zu treffen, und diese sollte bald getroffen werden“, sagte Hahn.

„Wir freuen uns, dass nun auch der Ministerpräsident mit uns den Weg eines NPD-Verbotsverfahrens gehen will. Aber wer A sagt, muss auch B sagen“, betonte SPD-Fraktionschef Martin Dulig. Er forderte Tillich auf, konsequent alle Hemmnisse aus dem Weg zu räumen, die demokratisches Engagement gegen Rechts in Sachsen behinderten. „Wir erinnern ihn an seine eigenen Worte: Nur die NPD zu verbieten, reicht nicht“, sagte Dulig der dpa.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Majong: Der Klassiker unter den Computer-Puzzles. Hier kostenlos online spielen im Spieleportal von DNN.de ! mehr

Gewinnspiele
  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr