Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
Sachsens Wald ist weitgehend robust - Borkenkäfer haben kaum eine Chance

Sachsens Wald ist weitgehend robust - Borkenkäfer haben kaum eine Chance

Frohe Botschaft im Internationalen Jahr des Waldes: Sachsens Forstminister Frank Kupfer (CDU) hat den Wäldern im Freistaat am Mittwoch eine relativ gute Diagnose gestellt: „Von kleineren Beschwerlichkeiten abgesehen, erfreut sich unser Wald guter Gesundheit", sagte er bei der Vorstellung des Waldzustandsberichtes 2011 in Dresden.

Voriger Artikel
Linke fordert Nachtfahrverbot für Lastwagen und länderübergreifende Institutionen
Nächster Artikel
Schmuddelwetter am Heiligen Abend - Keine weiße Weihnacht in Sachsen

Im Tharandter Wald (Archivbild)

Quelle: dpa

Trotz erheblicher Witterungsschwankungen habe es insgesamt gute Bedingungen für den Wuchs gegeben. „Insbesondere das reichliche Wasserangebot in den Sommermonaten kam den Bäumen zugute und machte dem Borkenkäfer frühzeitig den Garaus." Der Zustand der Kronen sei im Wesentlichen unverändert. Der Anteil gesunder Bäume liege weiter auf einem recht hohen Niveau.

Beim Blick auf einzelne Baumarten ergibt sich allerdings ein differenziertes Bild. 43 Prozent der Bäume werden wie schon im Vorjahr als gesund eingestuft - sie haben keine erkennbaren Schäden. Weitere 41 Prozent (2010: 43 Prozent) gelten als schwach geschädigt und 16 Prozent als deutlich geschädigt - das sind 2 Prozentpunkte mehr als im Vorjahr. Bei den Fichten rangieren 16 Prozent der Bäume in der schlechtesten Kategorie, bei den Kiefern sind es 7 Prozent.

Mehr Sorgen bereiten die Laubbäume. Bei der Eiche haben 43 Prozent der Bäume deutliche Schäden, was eine erhebliche Zunahme gegenüber dem Vorjahr bedeute, hieß es. Als Ursachen wurden Spätfrost und Insektenfraß genannt. Bei der Buche fallen sogar 56 Prozent in diese Kategorie, was einem neuen Höchststand gleichkommt.

Kupfer stellte die positiven Aspekte des Berichtes in den Vordergrund: „Es ist erfreulich zu sehen, wie es Jahr für Jahr mit dem sächsischen Wald bergauf geht." Als Beleg nannte er den wachsenden durchschnittlichen Vorrat an Holz pro Hektar Waldfläche, Fortschritte im ökologischen Waldumbau oder die Verbesserung der Waldböden durch anhaltende Kalkung.

Mit durchschnittlich 319 Festmetern Holz pro Hektar enthalte der Landeswald so viel des wertvollen Rohstoffs wie noch nie seit Beginn der Waldinventuren in der Mitte des 19. Jahrhunderts. Das Internationale Jahr des Waldes wurde als Erfolg verbucht. Sachsen hatte unter dem Motto „Entdecken Sie unser Waldkulturerbe" zahlreiche Aktionen gemacht.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Majong: Der Klassiker unter den Computer-Puzzles. Hier kostenlos online spielen im Spieleportal von DNN.de ! mehr

Gewinnspiele
  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr