Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Google+
Sachsens Schulen auf dem Land sollen nicht mehr geschlossen werden

Sachsens Schulen auf dem Land sollen nicht mehr geschlossen werden

Im ländlichen Raum in Sachsen sollen bis auf weiteres keine Grund- oder Oberschulen mehr wegen sinkender Schülerzahlen geschlossen werden. Das hat der Landtag am Mittwoch mit großer Mehrheit beschlossen.

Voriger Artikel
Sachsens Landtag verurteilt zunehmende Gewalt gegen Polizisten
Nächster Artikel
Ministerin: Kein Stellenabbau an Sachsens Hochschulen bis 2016 geplant

Schulklasse (Archiv)

Quelle: dpa

Die Abgeordneten stimmten einem Vorschlag von Kultusministerin Brunhild Kurth (parteilos) und Agrarminister Frank Kupfer (CDU) zu, den beide kurz vor den Bundestagswahl im September als Moratorium vorgestellt hatten.

Das Schulgesetz wird aber nicht sofort geändert. Die Opposition scheiterte mit entsprechenden Vorschlägen an der CDU/FDP-Mehrheit im Landtag. Nach Ansicht der CDU braucht eine Gesetzesänderung Zeit und kann erst in der nächsten Legislaturperiode erfolgen. Dabei sollen dann die Themen Inklusion von benachteiligten Schülern, Lernmittelfreiheit und die Umwandlung der Mittel- zur Oberschule berücksichtigt werden.

php136219392e201305191803.jpg

Die Abschlussparade des Dixielandfestivals 2013 in Dresden zog Zehntausende Besucher an.

Zur Bildergalerie
php09dfe311a1201310171825.jpg

Mehrere Hundert Pflegekräfte haben am Donnerstag in Dresden für faire Löhne und bessere Arbeitsbedingungen demonstriert.

Zur Bildergalerie
php160497571a201310161717.jpg

Eine zusätzliche Haltestelle am Franz-Liszt-Platz soll die Erreichbarkeit der S-Bahn verbessern.

Zur Bildergalerie
php352a6c8b96201308141652.jpg

An den drei Halteplätzen am Bürgersteig des Dresdner Hauptbahnhofs dürfte der Notstand zunehmen. Abhilfe könnte der geplante ZOB schaffen.

Zur Bildergalerie
php9432af556a201310181050.jpg

Luise Finsterbusch

Zur Bildergalerie
php82ffc39723201310180854.jpg

Auch in diesem Jahr war die Schlange für die begehrten "Welcome Packages" lang.

Zur Bildergalerie
php4cf83fd78d201310171317.jpg

Friederike Pohl ist das neue Stollenmädchen

Zur Bildergalerie

Ein Moratorium sei lediglich eine politische Willenserklärung, die keine Rechtssicherheit für die Schulstandorte schaffe, kritisierte dagegen die bildungspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Eva-Maria Stange, „schon gar nicht über die Landtagswahlen 2014 hinaus“.Das Konzept sieht zum Erhalt der Grundschulen auf dem Lande auch jahrgangsübergreifenden Unterricht für die ersten und zweiten sowie die dritten und vierten Klassen vor. Außerdem könnten sich kommunale Schulträger durch Kooperationen unterstützen. Beides ist bereits jetzt möglich, wird aber bisher nicht genutzt. Oberschulen sollen künftig auch einzügig betrieben werden können. Nach geltendem Schulgesetz muss es mindestens zwei Klassen mit 40 Schülern pro Jahrgang geben. Ferner könnten benachbarte ein- und zweizügige Oberschulen dann in einem „Tandem-Betrieb“ für den Erhalt von Schulstandorten sorgen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Majong: Der Klassiker unter den Computer-Puzzles. Hier kostenlos online spielen im Spieleportal von DNN.de ! mehr

Gewinnspiele
  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr