Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Google+
Sachsens Ministerien und Behörden sollen „demografiefest“ werden

Grüne: „Report des Versagens" Sachsens Ministerien und Behörden sollen „demografiefest“ werden

Vor dem sich abzeichnenden Generationswechsel in Ministerien und Behörden und drohenden personellen Engpässen will die Staatsregierung die Landesverwaltung „demografiefest“ machen. Bis 2030 werden knapp die Hälfte der Angestellten und Beamten des Freistaats in Rente gehen.

Voriger Artikel
Start-Stipendium: Abiturienten mit ausländischen Wurzeln erfolgreich
Nächster Artikel
SPD will Programm für sozialen Wohnungsbau in Sachsen

Vor dem anstehenden Generationswechsel in den Behörden will die Staatsregierung die Landesverwaltung «demografiefest» machen und personellen Engpässen vorbeugen.

Quelle: dpa

Dresden. Vor dem sich abzeichnenden Generationswechsel in Ministerien und Behörden und drohenden personellen Engpässen will die Staatsregierung die Landesverwaltung „demografiefest“ machen. Grundlage bildet der Bericht der Personalkommission, den Staatskanzleichef Fritz Jaeckel (CDU) am Mittwoch in Dresden vorgestellt hat. Demnach scheidet bis 2030 mehr als die Hälfte der knapp 85 000 Angestellten und Beamten des Freistaats altersbedingt aus. 38.000 Bedienstete müssten neu eingestellt werden, sagte Jaeckel. Nicht nur Polizisten, Lehrer, Richter und Staatsanwälte - benötigt würden junge und engagierte Fachkräfte in allen Bereichen.

Die Grünen im Landtag nannten den Kommissionsbericht einen „Report des Versagens der CDU-geführten Staatsregierung in Sachen Personalpolitik in den vergangenen 20 Jahren.“ Sie forderten eine stärkere Berücksichtigung der darin aufgeführten Fakten bei den anstehenden Beratungen über den Doppelhaushalt 2017/2018.

„Ein "weiter so" soll es nicht geben“, sagte Jaeckel. Neben einer „frühzeitigen und gezielten“ Personalgewinnung und einer geplanten „Ausbildungsoffensive“ gehe es darum, die Aufgaben der Landesverwaltung auf den Prüfstand zu stellen und Synergien zu nutzen, „so dass es eine Menge an Aufgaben in den kommenden 15 Jahren geben wird, weiter an der Struktur zu arbeiten“. Dabei sei auch die jeweilige Haushaltslage und die Tatsache zu beachten, dass der Freistaat „perspektivisch mit weniger Geld auskommen“ müsse.

Einem Kabinettsbeschluss zufolge wird ab Januar 2017 eine Stabsstelle in der Staatskanzlei für die Aufgaben- und Personalbedarfsanalyse eingerichtet. Ihr solle auch ein sogenannter „Personalpool für Demografie“ unterstellt werden, der 2017 zunächst mit 50 Stellen und 100 weiteren ein Jahr später ausgestattet werde, sagte Jaeckel. Die Ministerien könnten daraus dann für 12 bis maximal 36 Monate einzelne Stellen beantragen, um junge Bedienstete schon vor Ausscheiden eines Älteren zu beschäftigen und damit einen Wissentransfer zu gewährleisten.

Der Altersabgang im Landesdienst ist in Sachsen bis 2030 mit 51 Prozent besonders hoch, weil ein Großteil der Bediensteten in den 90er Jahren eingestellt wurde. Im Landesamt für Denkmalpflege liegt der Anteil der über 50-Jährigen mit 78 Prozent am höchsten. Es folgen die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (74), das Statistische Landesamt (70), das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (65), das Oberbergamt (65) und die Landesdirektion Sachsen (63).

Bei 88 Prozent der Bediensteten handelt es sich laut Kommissionsbericht um Fachkräfte, nur 12 Prozent gehören dem Allgemeinen Verwaltungsdienst an. Um die Fachkräfte muss der Freistaat auf dem Arbeitsmarkt mit privaten Arbeitgebern konkurrieren. Die Kommission empfiehlt der Regierung deshalb die Entwicklung einer „Arbeitgebermarke "Freistaat Sachsen" mit attraktiven Angeboten und Arbeitsbedingungen“.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Majong: Der Klassiker unter den Computer-Puzzles. Hier kostenlos online spielen im Spieleportal von DNN.de ! mehr

Gewinnspiele
  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr