Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
Sachsens Lehrer wollen am Dienstag wieder streiken – Großkundgebung in Leipzig geplant

Sachsens Lehrer wollen am Dienstag wieder streiken – Großkundgebung in Leipzig geplant

Nach der der Länder müssen sich auch in Sachsen Eltern nach Betreuungsalternativen für ihre Kinder umschauen. Der sächsische Lehrerverband kündigte für kommenden Dienstag (24. März) Warnstreiks an.

Voriger Artikel
Lehramt: Mehr Studienplätze, aber zu wenig Bewerber für Oberschulen
Nächster Artikel
Zastrow bleibt Chef der Sachsen-FDP

Sachsens Lehrer wollen wieder streiken: Am Dienstag (24. März) soll die zentrale Protestkundgebung auf dem Augustusplatz in Leipzig stattfinden.

Quelle: dpa

Einzelheiten würden zeitnah mitgeteilt, hieß es.

Fest steht: Ab 12 Uhr soll die zentrale Protestkundgebung auf dem Augustusplatz in Leipzig stattfinden. Dazu seien alle Beschäftigten im Landesdienst aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen aufgerufen, teilte die Gewerkschaft GEW am Abend mit. Der Sächsische Lehrerverband will Busse bereitstellen, die die Streikenden aus allen Teilen Sachsens nach Leipzig bringen sollen.

php7b445a1aa7201503111139.jpg

In Dresden sind am 11. März mehrere Tausend Lehrer auf die Straße gegangen

Zur Bildergalerie

„Die Empörung in den Lehrerzimmern ist groß über die Verweigerungshaltung der Arbeitgeber", sagte Jens Weichelt, Landesvorsitzender des Sächsischen Lehrerverbandes und Mitglied der Verhandlungskommission in Potsdam. „Wer in einem ‚Angebot‘ zur tariflichen Eingruppierung die Kernforderung einfach ignoriert, will entweder eine Ablehnung provozieren oder öffentlich bekunden, wieviel Interesse er an voll ausgebildeten Lehrern hat.“ 

Auch Verdi kündigte weitere Arbeitskampfmaßnahmen an verschiedenen Tagen der kommenden Woche an. Betroffen seien auch die Landesverwaltungen, sagte ein Gewerkschaftssprecher am Mittwoch. Arbeitgeber und Gewerkschaften hatten sich am Dienstag in Potsdam auch in dritter Runde nicht einigen können.

Die Gewerkschaften fordern unter anderem 5,5 Prozent mehr Geld - mindestens aber 175 Euro mehr - und die einheitliche tarifliche Eingruppierung angestellter Lehrer. Sie werfen den Arbeitgebern vor, statt einer Erhöhung der Gehälter Einschnitte bei der Altersvorsorge anzustreben. (mit dpa)

nöß

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Majong: Der Klassiker unter den Computer-Puzzles. Hier kostenlos online spielen im Spieleportal von DNN.de ! mehr

Gewinnspiele
  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr