Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Sachsens Kirchen mit Zuwachs durch Asylbewerber

Etwa 100 Taufen Sachsens Kirchen mit Zuwachs durch Asylbewerber

Unter den im vergangenen Jahr in Gemeinden der Evangelischen Landeskirche Sachsens (EVLKS) getauften Menschen waren schätzungsweise auch mehr als 100 Asylbewerber. „Manchmal haben sich ganze Familien taufen lassen“, sagte Sprecher Matthias Oelke.

Unter den im vergangenen Jahr in Gemeinden der Evangelischen Landeskirche Sachsens (EVLKS) getauften Menschen waren schätzungsweise auch mehr als 100 Asylbewerber.

Quelle: dpa

Dresden. Unter den im vergangenen Jahr in Gemeinden der Evangelischen Landeskirche Sachsens (EVLKS) getauften Menschen waren schätzungsweise auch mehr als 100 Asylbewerber. „Manchmal haben sich ganze Familien taufen lassen“, sagte Sprecher Matthias Oelke der Deutschen Presse-Agentur in Dresden. Besonders in Gemeinden, die mit Flüchtlingen arbeiten, habe es Interesse gegeben. Eine genaue Taufstatistik für Asylsuchende gibt es Oelke zufolge allerdings nicht. „Es wird jeder gleich gezählt.“

Auch das Bistum Dresden-Meißen registriert Interesse bei Migranten am christlichen Glauben. Nach Angaben von Sprecher Michael Baudisch gab es bereits Taufen. „Wir haben aber keine Zahlen dazu.“ Dem Sprecher des Bistums Görlitz indes ist bisher kein Fall bekannt.

Die Landeskirche geht Sprecher Oelke zufolge sensibel mit dem Thema um. „Sie erteilt weder aus Misstrauen ein Taufverbot noch treibt sie solche Taufen zwanghaft voran.“ Die Entscheidung werde den Seelsorgern vor Ort überlassen, wo auch die Annäherung an den christlichen Glauben erfolge. Die formalen Kriterien sind wie bei anderen Taufen auch: „Für jeden, der das Begehren äußert, ist ein Taufgespräch Pflicht“, sagte Oelke.

Dabei stünden Taufwillige mit muslimischem Hintergrund oft unter Druck. „Manche werden nicht nur von muslimischen Bekannten angefeindet, der Riss geht häufig durch die Familie.“ Vor allem, wenn diese noch im Heimatland sei. „Da brechen dann soziale Brücken.“ Viele aus Syrien oder dem Irak geflohene Christen gingen auch gleich zu bereits in Deutschland lebenden Verwandten und Bekannten, wo es schon eine Gemeinschaft und weniger Schwierigkeiten gebe.

Die sächsische Landeskirche hat Oelke zufolge viele Gemeinden, in denen ausländische Christen integriert sind. „Es gibt ein aufgeschlossenes Interesse am Kirchenbesuch.“ Zu den Gottesdienstgästen gehörten auch Menschen, die sich ein Bekenntnis in der Heimat nicht trauten. „Sie nutzen ihre Chance.“

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Majong: Der Klassiker unter den Computer-Puzzles. Hier kostenlos online spielen im Spieleportal von DNN.de ! mehr

Gewinnspiele
  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr