Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Sachsens Jäger schießen mehr Wildschweine und 5000 Waschbären

Sachsens Jäger schießen mehr Wildschweine und 5000 Waschbären

Auch im laufenden Jahr verzeichnen Sachsens Jäger eine hohe Zahl an Abschüssen von Wildschweinen. „Der großflächige und zunehmende Anbau von Mais und Raps bietet den Tieren viel Nahrung und ist eine wesentliche Ursache für über die Jahre grundsätzlich steigende Streckenzahlen“, sagte Andrea Ende vom Landesjagdverband Sachsen der dpa.

Voriger Artikel
Wärmster 22. Oktober seit 24 Jahren in Sachsen gemessen
Nächster Artikel
Stichwort: Anfragen im Dresdner Stadtrat

Die Zahl der erlegten Waschbären in Sachsen stieg von 3250 auf 5300.

Quelle: dpa
phpdc2115ec23201310241139.jpg

Dieser Waschbär hatte sich an einem Sandsteinbau verklettert. (Archiv)

Zur Bildergalerie

So wurden in der vergangenen Jagdsaison 32 000 Wildschweine geschossen, während es im Vorjahr 22 600 waren. Allerdings weisen die Streckenzahlen - die Anzahl der geschossenen Tiere - über längere Zeiträume Schwankungen auf: So können lange, kalte Winter und feuchte Frühjahre zu einer Reduzierung des Bestandes bei Wildschweinen führen, weil Frischlinge dann nicht überleben.Wildschweine kommen nach Angaben des Ministeriums für Umwelt und Landwirtschaft inzwischen in ganz Sachsen vor und haben auch stadtnahe Gebiete und die höheren Lagen des Erzgebirges erobert. Die höchsten Abschusszahlen wurden mit 5000 Tieren im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge registriert, gefolgt vom Landkreis Görlitz mit 4000 erlegten Wildschweinen.

Landwirte sollen nach dem Willen des Ministeriums durch sogenannte Bejagungsschneisen auf den Feldern die Jagd auf Wildschweine auch außerhalb der Erntesaison erleichtern. Der Abschuss der Wildschweine ist nach Angaben der Jäger notwendig, weil die Tiere zum Teil erhebliche Schäden auf landwirtschaftlichen Flächen anrichten. Bei einem zu hohen Bestand von Rehen drohten derweil schwere Schäden in Wäldern, weil die Tiere mit Vorliebe die jungen Triebe von Bäumen abfressen.

php2ca9d7e7e1201308251507.jpg

Auch am Sonntag herrschte ein großer Andrang auf der eröffneten Waldschlößchenbrücke.

Zur Bildergalerie
php2f3865c789201206281456.jpg

Der Untergrund der Kappen wurde mit Bitumen isoliert. Dazwischen kam der Asphalt für die Autos.

Zur Bildergalerie
phpad90961f57201308251419.jpg

Klara Jurisch aus Dresden: "Die Waldschlößchenbrücke bringt etwas Modernes nach Dresden. Und ich glaube, noch unauffälliger hätte man sie kaum bauen können."

Zur Bildergalerie

Auch beim Rehwild und den Waschbären gingen die Abschusszahlen nach oben. So wurden in der vergangenen Saison 36 100 Rehe geschossen, nachdem es im Vorjahr 32 300 waren. Die Zahl der erlegten Waschbären stieg von 3250 auf 5300. Auch für diese Tierart erwarten die sächsischen Jäger tendenziell steigende Abschusszahlen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Majong: Der Klassiker unter den Computer-Puzzles. Hier kostenlos online spielen im Spieleportal von DNN.de ! mehr

Gewinnspiele
  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr