Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Sachsens Innenminister für mehr Videoüberwachung - Kritik der Opposition

Sachsens Innenminister für mehr Videoüberwachung - Kritik der Opposition

Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) befürwortet ein Ausweiten der Videoüberwachung an öffentlichen Plätzen. Im Radiosender MDR Info verwies er am Montag darauf, dass Fahndungserfolge der jüngsten Zeit auch auf Informationen aus privaten Aufzeichnungen wie von Tankstellen oder dem öffentlichen Personennahverkehr beruhten.

Voriger Artikel
Förderung für Ganztagsangebote von Schulen in Sachsen künftig einfacher
Nächster Artikel
Michaela Ritter zieht ins Rathaus in Radeburg ein

Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) befürwortet ein Ausweiten der Videoüberwachung an öffentlichen Plätzen.

Quelle: dpa

Die Forderung von Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) nach verstärkter Videoüberwachung an Gefahrenschwerpunkten auch im öffentlichen Bereich nach den Anschlägen von Boston hält er deshalb für richtig. Es brauche aber gut ausgebildete Polizisten, um die gewonnenen Informationen zu verarbeiten.

Bei der Opposition stößt Bundesinnenminister Friedrich dagegen auf Kritik. „Ewig grüßt das Murmeltier“, kommentierte der innenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Michael Hartmann, in der „Mitteldeutschen Zeitung“. Man solle nicht Sicherheit suggerieren, wo sie nicht geschaffen werden könne.

Auch Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger (SPD) sprach sich gegen allgegenwärtige Beobachtungskameras an öffentlichen Plätzen aus. Er sei skeptisch, ob dies eine vorbeugende Wirkung habe, sagte Jäger am Montag. Die Bürger wollten nicht in einem Dauerbedrohungsszenario leben, kritisierte die stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Christine Lambrecht. Stattdessen wollten sie eine effektive Polizei.

Linken-Vorstandsmitglied Jan Korte bezeichnete den reflexhaften Ruf nach mehr Videoüberwachung als dumpfen Aktionismus. Videoüberwachung suggeriere nur eine scheinbare Sicherheit und greife tief in Persönlichkeitsrechte ein.

dpad5beba97fc1363872606.jpg

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich

Quelle: dpa

Aus den Reihen der Koalition kam dagegen Zustimmung. Der Vorsitzende des Innenausschusses im Bundestag, Wolfgang Bosbach (CDU), plädierte im „Kölner Stadt-Anzeiger“ für mehr Videoüberwachung an Gefahrenschwerpunkten, etwa im Reiseverkehr. FDP-Generalsekretär Patrick Döring sagte, er empfehle der Deutschen Bahn, an großen Bahnhöfen eine ähnlich effektive Videoüberwachung wie auf Flughäfen zu organisieren. Döring sitzt im Bahn-Aufsichtsrat.

Auch der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) befürwortet einen Ausbau der Videoüberwachung in Bahnhöfen und an gefährdeten Plätzen.

Eine Gesetzesänderung plant Friedrich nicht. Man wolle im Rahmen der geltenden Regelungen alle Möglichkeiten ausschöpfen, sagte eine Sprecherin. Von 5700 Bahnhöfen werden nach Angaben des Ministeriums 500 mit Video überwacht, an 141 Bahnhöfen wird aufgezeichnet.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Majong: Der Klassiker unter den Computer-Puzzles. Hier kostenlos online spielen im Spieleportal von DNN.de ! mehr

Gewinnspiele
  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr