Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Google+
Sachsen will zentrales Abschiebecamp für Flüchtlinge einrichten

Sachsen will zentrales Abschiebecamp für Flüchtlinge einrichten

Sachsen will ein zentrales Abschiebecamp für Flüchtlinge einrichten, die kaum Chancen auf Asyl haben. Das kündigte Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) in einem Interview des MDR-„Sachsenspiegels“ (Dienstag, 19 Uhr) an.

Voriger Artikel
Grüne verlangen einen Tierschutzbeauftragten für Sachsen
Nächster Artikel
Stadrat wählt neue Bürgermeister für Dresden - Lames löst Vorjohann ab

Sachsen will ein zentrales Abschiebecamp für Flüchtlinge einrichten, die nur geringe Chancen auf Asyl haben. Das kündigte Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) in einem Interview an.

Quelle: dpa

Das Wort Abschiebecamp vermied er allerdings genau wie am Tag zuvor schon Innenminister Markus Ulbig (CDU). Der hatte nach einem Besuch des Zeltlagers für Flüchtlinge in Dresden einem entsprechenden Vorschlag von Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) zugestimmt.  

Tillich erinnerte daran, dass die Bundesregierung die Länder aufgefordert habe, solche Einrichtungen zu schaffen: „Der Bund hat von vier Einrichtungen bundesweit gesprochen, die er selbst schaffen will, und die Länder aufgefordert, das gleiche in ihren Ländern zu tun - dem folgen wir.“ In solchen Einrichtungen könnten Asylverfahren schnell bearbeitet und Abschiebungen organisiert werden. Ulbig hatte am Vortag vor allem auf Asylbewerber vom Balkan verwiesen.  

Linke-Politikerin Juliane Nagel warf Tillich vor, „ohne Rücksicht auf Fakten die Mär von einer Masse von Ankömmlingen ohne triftigen Asylgrund“ zu bedienen. Nach Recherchen von Pro Asyl lägen in anderen europäischen Ländern die Schutzquoten für Asylsuchende aus dem Kosovo, Serbien, Bosnien-Herzegowina und Albanien bei Werten zwischen 18 und 40 Prozent. Besonders Sinti und Roma würden im westlichen Balkan unter Diskriminierung und Verfolgung leiden. Es dürfe keine Zwei-Klassen-Flüchtlinge geben.

Tillich forderte in dem MDR-Interview außerdem mehr Geld von der Bundesregierung für die Integration von Flüchtlingen. Beim Bund will er sich dafür einsetzen, dass die europaweiten Ausschreibungen für Flüchtlings-Erstaufnahmeeinrichtungen künftig wegfallen und einfachere Verfahren eingeführt werden. Die Forderung von Baden- Württembergs Regierungschef Winfried Kretschmann (Grüne), Flüchtlinge in leerstehenden Immobilien in Ostdeutschland unterzubringen, wies er zurück.

Unterdessen müssen die Landkreise und kreisfreien Städte in Sachsen bis Oktober 870 Asylsuchende mehr aufnehmen als ursprünglich geplant. Die Landesdirektion Sachsen korrigierte am Dienstag frühere Prognosen. 2015 kamen bisher rund 14 500 Asylsuchende nach Sachsen, davon mehr als 4.000 allein im Juli - das sind mehr als im gesamten Jahr 2012. Ende August wird eine neue Prognose des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge erwartet. Damit könne eine weitere Erhöhung der Verteilquote verbunden sein, hieß es. 

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Majong: Der Klassiker unter den Computer-Puzzles. Hier kostenlos online spielen im Spieleportal von DNN.de ! mehr

Gewinnspiele
  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr