Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
Sachsen sieht Zukunft im Export

Minister Dulig Sachsen sieht Zukunft im Export

Sachsen will sein Exportgeschäft ausbauen. Künftig sollen verstärkt auch Produkte aus dem Bereich Umwelt-, Energie- sowie Medizintechnik exportiert werden, erklärte Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) am Dienstag in Dresden.

Voriger Artikel
Innenminister Markus Ulbig: „Die Häme nach Chemnitz halte ich für sehr grenzwertig“
Nächster Artikel
SPD-Ministerin Stange: Schlechtes Image Sachsens zum Teil hausgemacht

Wirtschaftsminister Martin Dulig

Quelle: dpa

Dresden. Sachsen will sein Exportgeschäft ausbauen. Künftig sollen verstärkt auch Produkte aus dem Bereich Umwelt-, Energie- sowie Medizintechnik exportiert werden, erklärte Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) am Dienstag in Dresden. Bislang habe es beim Verkauf sächsischer Waren einen starken Fokus auf Produkte des Maschinen- und Anlagenbaus gegeben.

Der Freistaat werde zudem in Großbritannien verstärkt um Handelsbeziehungen werben, sagte Dulig. „Viele Firmen werden nach dem Brexit ein neues Zuhause in Europa suchen.“ Sachsen will sich dabei als möglicher Wirtschaftsstandort ins Spiel bringen. Immerhin gehöre Großbritannien zu den wichtigesten Handelspartnern des Freistaates, so Dulig.

Zudem sind Aktivitäten in Afrika sowie Japan geplant, Neueinsteiger ins Exportgeschäft will Sachsen künftig stärker fördern und unterstützen. „Die Zukunft liegt im Export, das stärkt Umsatz und sichert Beschäftigung“, so Dulig, der zugleich nach zwei Jahren im Amt eine Zwischenbilanz zur wirtschaftlichen Situation zog. Sachsen habe nach den Gründerjahren den „zweiten Schwung“ begonnen, hieß es. Die Arbeitslosenquote sei gesunken, die Wirtschaftskraft gestiegen, die Zeit der Niedriglohnstrategie vorüber.

Dennoch benannte Dulig auch Defizite wie die vergleichsweise niedrige Tarifbindung oder Lücken beim Breitbandausbau. „Wir haben noch zu arbeiten an unserer internationalen Rolle, an unserer Infrastruktur - und auch an unserer Weltoffenheit“, sagte Dulig. Mit Blick auf Pegida und fremdenfeindliche Übergriffe forderte er eine klare Haltung und eine Strategie für das Problem, um den Wirtschaftsstandort Sachsen nicht zu gefährden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Majong: Der Klassiker unter den Computer-Puzzles. Hier kostenlos online spielen im Spieleportal von DNN.de ! mehr

Gewinnspiele
  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr