Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Sachsen plant ÖPNV-Ticket für Flüchtlinge - Umsetzung schwierig

Fahrscheine Sachsen plant ÖPNV-Ticket für Flüchtlinge - Umsetzung schwierig

Bei der vorgesehenen Umstellung von Geld- auf Sachleistungen für Asylbewerber plant Sachsen zunächst nur die Einführung einer Zeitkarte für den öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV). Weitere Maßnahmen wie Wertgutscheine oder die Ausgabe von Geldkarten zur Reduzierung der Bargeldausgabe seien vorerst nicht vorgesehen.

Quelle: Archiv

Dresden. Bei der vorgesehenen Umstellung von Geld- auf Sachleistungen für Asylbewerber plant Sachsen zunächst nur die Einführung einer Zeitkarte für den öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV). Weitere Maßnahmen wie Wertgutscheine oder die Ausgabe von Geldkarten zur Reduzierung der Bargeldausgabe seien vorerst nicht vorgesehen, sagte Innenministeriumssprecher Andreas Kunze-Gubsch der Deutschen Presse-Agentur. „Im Kabinett wurde vereinbart, dass zunächst nur der Bereich ÖPNV weiterverfolgt wird und erst nach erfolgreicher Einführung weitere mögliche Anwendungsbereiche geprüft werden.“

Wann die Fahrkarte - deren Gegenwert den Flüchtlingen vom Taschengeld abgezogen werden soll - kommt, ist aber noch nicht absehbar. Hintergrund ist eine Vereinbarung zwischen Staatsregierung und Kommunen, dass sie gleichzeitig für Flüchtlinge in den Erstaufnahmeeinrichtungen des Landes und denen, die dezentral auf kommunaler Ebene untergebracht sind, eingeführt werden soll. Dafür müssen allerdings erst auf Bundesebene die rechtlichen Voraussetzungen geschaffen werden.

Im ihrem ersten Asylpaket hatte sich die Bundesregierung im Herbst darauf verständigt, dass Flüchtlinge in den Erstaufnahmeeinrichtungen möglichst nur noch Sachleistungen bekommen sollen. Die Staatsregierung erwarte, dass dies im Asylpaket III geändert und auf die kommunale Unterbringung erweitert werde, sagte Kunze-Gubsch. Deshalb liefen die Vorbereitungen zur Einführung des ÖPNV-Flüchtlingstickets auch weiter, „um nach Inkrafttreten sofort handeln zu können“.

In der Erstaufnahme erhalten Flüchtlinge eine Grundversorgung mit Lebensmitteln, Kleidung, Gesundheitspflegemitteln und sonstigen Gebrauchsgegenständen vom Staat. Darüber hinaus gibt es Geld- oder Sachleistungen für den persönlichen Bedarf. Erwachsene bekommen zwischen 114 und 145 Euro pro Monat, Kinder zwischen 85 und 93 Euro.

Sind die Asylbewerber raus aus der Erstaufnahme, erhalten Erwachsene zusätzlich monatlich 176 bis 219 Euro, Kinder 135 bis 200 Euro, um Kosten für Lebensmittel und Kleidung zu decken. Unterkunft, Heizung und Hausrat werden ihnen weiter gestellt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Majong: Der Klassiker unter den Computer-Puzzles. Hier kostenlos online spielen im Spieleportal von DNN.de ! mehr

Gewinnspiele
  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr