Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Google+
Sachsen gegen Abschlussbericht der Endlager-Kommission

Sondervotum Sachsen gegen Abschlussbericht der Endlager-Kommission

Sachsen stellt sich in einem Sondervotum gegen den Abschlussbericht der Endlager-Kommission. In einem Schreiben an die Kommission bemängelt der sächsische Umweltminister Thomas Schmidt (CDU), dass an das mögliche Wirtsgestein Granit schwächere Kriterien angelegt würden als an andere Gesteinsarten.

Sachsen stellt sich in einem Sondervotum gegen den Abschlussbericht der Endlager-Kommission.

Quelle: dpa

Dresden. Sachsen stellt sich in einem Sondervotum gegen den Abschlussbericht der Endlager-Kommission. In einem Schreiben an die Kommission, aus dem die in Dresden erscheinende „Sächsische Zeitung“ (Freitag) zitiert, bemängelt der sächsische Umweltminister Thomas Schmidt (CDU), dass an das mögliche Wirtsgestein Granit schwächere Kriterien angelegt würden als an andere Gesteinsarten.
Der schleswig-holsteinische Umweltminister Robert Habeck (Grüne) kritisierte das sächsische Sondervotum. Die Kommission trage mit ihrem am Dienstag beschlossenen Bericht dazu bei, dass ein Streit befriedet werde, der die Republik jahrzehntelang gespalten habe. „Das dürfen wir nicht durch Sonderwege der einzelnen Bundesländer gefährden“, sagte Habeck der „Sächsischen Zeitung““.

Schmidt kritisiert, dass nach den Kriterien der Kommission eine Granitformation weniger dick sein müsse als eine aus Salz- oder Tongestein, um für ein atomares Endlager infrage zu kommen. Ausschlusskriterien und Mindestanforderungen müssten aber „ohne Abstriche für alle potenziellen Wirtsgesteine gleichermaßen gelten“, schreibt der sächsische Minister in seinem Votum, das der Zeitung vorliegt. Zudem sei es bei einem Lager in Granit – anders als bei Ton oder Salz – nötig, „technische oder geotechnische Barrieren“ gegen das Heraussickern radioaktiver Teilchen zu schaffen. Natürliche geologische Barrieren seien aber „vertrauenswürdiger“ als technische.
In Sachsen gibt es Granitformationen in der Sächsischen Schweiz und im Erzgebirge, die nach den Kriterien der Kommission für eine Standortsuche möglicherweise infrage kämen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Streit um Sicherheitsmaßstäbe
Sachsen hat sich gegen Sonderkriterien für sogenannte Kristallingesteine bei der Suche nach möglichen Standorten für ein atomares Endlager ausgesprochen

Sachsen hat sich gegen Sonderkriterien für sogenannte Kristallingesteine bei der Suche nach möglichen Standorten für ein atomares Endlager ausgesprochen. Es dürften an Gesteinsformationen aus Granit keine anderen Sicherheitsmaßstäbe angelegt werden als an Tonstein oder Salz.

mehr
Mehr aus News

Majong: Der Klassiker unter den Computer-Puzzles. Hier kostenlos online spielen im Spieleportal von DNN.de ! mehr

Gewinnspiele
  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr