Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Sachsen bedankt sich mit Party bei helfenden Studierenden

Engagement für Flüchtlinge Sachsen bedankt sich mit Party bei helfenden Studierenden

Drei Monate lang hat Florence aus Dresden versucht, ehrenamtlich gesundheitliche Probleme geflüchteter Menschen zu lindern. Sie und alle anderen studentischen Helfer in Sachsen waren am Sonnabend zu einer Dankeschön-Party eingeladen. Doch nicht alle Geladenen zeigten sich begeistert.

Rund 250 Studierende und Geflüchtete tanzten, diskutierten und feierten im Kleinen Haus des Staatsschauspiels Dresden zu Musik von Bands und DJs wie den Dirty Honkers, Banda Internationale oder DJ TiKay.

Quelle: mh

Dresden. Drei Monate lang hat Florence aus Dresden versucht, die kleinen und größeren gesundheitlichen Probleme geflüchteter Menschen zu lindern, von Bauchschmerzen und Schlafstörungen bis hin zu schlimmeren Verletzungen. Zunächst in der Asylunterkunft in den Sporthallen der TU Dresden auf der Nöthnitzer Straße, dann in der Flüchtlingsambulanz in Dresden. Von August bis Oktober 2015, jede Woche viele Stunden. Die Entscheidung, sich ehrenamtlich in der medizinischen Versorgung von Flüchtlingen zu engagieren, war damals schnell gefallen, so die ehemalige Medizinstudentin: „Das ist doch der Grund, warum man Medizin studiert: Um Menschen zu helfen.“ Besonders beeindruckt hat sie dabei neben den teilweise unvorstellbaren Schicksalen der Flüchtlinge auch der unermüdliche Einsatz vieler ihrer Kommilitonen: „So viele Studierende haben mehrmals pro Woche 12-Stunden-Schichten geschoben, und das alles in der Prüfungsphase, das war schon unglaublich.“

Genau für diese ehrenamtliche Hilfe bei der Aufnahme und Betreuung von Flüchtlingen in den Hochschulsporthallen hat sich Wissenschaftsministerin Dr. Eva-Maria Stange am Sonnabend bei Sachsens Studierenden bedankt. Rund 250 Studierende und Geflüchtete tanzten, diskutierten und feierten im Kleinen Haus des Staatsschauspiels Dresden zu Musik von Bands und DJs wie den Dirty Honkers, Banda Internationale oder DJ TiKay. Gleichzeitig diente die Dankesparty auch als Vernetzungstreffen, bei dem bei Wintergrillen gemeinsame Ideen von Ehrenamtlichen für das weitere Engagement geboren wurden, aber auch Studierende, die in Zukunft Flüchtlingen  helfen wollen, informieren konnten.

Krasse Schicksale

Dabei waren auch Studentinnen und Studenten, die in Vereinen und Initiativen unentgeltliche Sprachkurse und Betreuungsangebote für die Geflüchteten organisieren und ausrichten. Zu ihnen gehören auch Anne-Therese Grahl und Markus Hinkel aus Dresden. Seit Mai vergangenen Jahres sind die 23-Jährige und der 26-Jährige in der Initiative „Coswig – Ort der Vielfalt“ aktiv, die sich derzeit um rund 250 Geflüchtete aus Syrien, Afghanistan und anderen Krisengebieten der Welt kümmert. Vor kurzem erst wurde das Projekt mit dem sächsischen Integrationspreis ausgezeichnet. Für Anne-Therese und Markus ist ihr Engagement zum liebgewonnen Vollzeitjob geworden, den die beiden neben Familie, Studium und Arbeit stemmen. Die Motivation zu ihrer emotional oft extrem kräftezehrenden Arbeit ist dabei simpel: Mitmenschlichkeit. „Es muss einfach sein. Wir hören täglich so krasse Schicksale, es sind oftmals so liebe Menschen. Wie könnte man da weggucken und nicht helfen?“, so Anne-Therese.

Veranstaltet wurde die Dankesparty vom Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst gemeinsam mit der Konferenz Sächsischer Studierendenschaften und dem Staatsschauspiel Dresden. Leipzigs Studentenvertretung hatte die Einladung allerdings ausgeschlagen. Die mit der Unterstützung von Geflüchteten betrauten Arbeitskreise des StuRa wollten so „erneut auf die prekären Zustände in den Unterkünften für Geflüchtete“ hinweisen.

Dankeschön-Party für Studenten, die sich für Flüchtlinge engagieren

Zur Bildergalerie

Wissenschaftsministerin Dr. Eva-Maria Stange ermutigte in ihrer Dankesrede die Hochschulen, den Einsatz der Studierenden als Praktikum oder mit Credit Points auch offiziell anzuerkennen. „Ich bin sehr stolz, dass sich hunderte Studierende so schnell und in so großer Zahl registrieren ließen, die ersten oft chaotischen Tage in den Hochschulsporthallen überstehen halfen und auch heute noch mit dem Personal der Hilfsorganisationen für halbwegs geordnete Umstände sorgen. Dafür gilt ihnen unser herzlicher Dank“, so Wissenschaftsministerin Dr. Eva-Maria Stange in ihrer Rede.

Wilfried Schulz, der Intendant des Staatsschauspiels Dresden, zeigte sich bei seinem Grußwort ebenfalls tief beeindruckt vom Engagement der Studierenden: „Es ist unglaublich wohltuend und erfüllt einen mit Hoffnung, dass von den Studentinnen und Studenten ein Signal ausgeht, dass unsere Gesellschaft nicht nur aus einer Handvoll ängstlicher Montagsdemonstranten voller Ressentiments besteht. Dass vielmehr zum überwältigenden Teil Menschen den Freistaat und diese Stadt prägen, für die Weltoffenheit und Empathie keine leeren Worthülsen sind, sondern praktisch gelebte Realität. Das ist die Chance, die Dresden und Sachsen haben, Engstirnigkeit und eine gewisse Welt-Fremdheit zu überwinden.“

mh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Ehrenamt trotz Gegenwind

Die Hilfsbereitschaft für Flüchtlinge ist in Sachsen auch nach den Übergriffen auf Frauen in der Silvesternacht am Kölner Hauptbahnhof ungebrochen. Dennoch ist die Arbeit der Helfer danach teilweise schwieriger geworden, ergab eine Umfrage Deutschen Presse-Agentur.

mehr
Mehr aus News

Majong: Der Klassiker unter den Computer-Puzzles. Hier kostenlos online spielen im Spieleportal von DNN.de ! mehr

Gewinnspiele
  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr