Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
Rund 10.000 Teilnehmer: Menschenkette schließt sich um die Dresdner Innenstadt als Zeichen für Frieden

Rund 10.000 Teilnehmer: Menschenkette schließt sich um die Dresdner Innenstadt als Zeichen für Frieden

Tausende Dresdner haben am Freitagabend 18 Uhr mit der symbolischen Menschenkette rund um die Innenstadt ein starkes Symbol für Frieden gesetzt.

Voriger Artikel
13. Februar 2015: „Feine Sahne Fischfilet“ spielt bei Lothar Königs Friedensgebet am Dresdner Neumarkt
Nächster Artikel
„Ein toter Ernst in den Gesichtern“ – rund 100 Dresdner auf Gedenkweg durch Dresdner Altstadt
Quelle: dpa

Dresden. Wie bereits in den vergangenen Jahren reichten sich unzählige Bürger die Hände, um gegen die Vereinnahmung des 13. Februar durch die Rechten zu demonstrieren.

php87b47d8d39201502131943.jpg

Die Menschenkette 2015

Zur Bildergalerie

Vorher hatte Dresdens Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) auf dem Neumarkt zur Menschenkette als Zeichen für Weltoffenheit und Toleranz aufgerufen. Auch Bundespräsident Joachim Gauck, Sachsens Ministerpräsident Stanislav Tillich, Vize-Ministerpräsident Martin Dulig und Oberbürgermeisterin Helma Orosz reihten sich in die Kette der Dresdner ein. Auch TU-Dresden-Rektor Hans Müller-Steinhagen dankte den Dresdnern, die gekommen waren für ihren Einsatz für ein vereintes und friedliches Dresden.

Als sich um 18 Uhr die Menschenkette für 10 Minuten um die Innenstadt schloss und die Glocken der Kirchen läuteten, startete das Bündnis Dresden Nazifrei eine Aktion. Rund 15 Teilnehmer rollten Spruchbänder mit der Aufschrift „Dresden braucht mehr als nur Symbole“ aus und liefen damit an der Menschenkette entlang. Die Hofkirche leuchtete in bunten Farben von grün bis lila als Zeichen für ein buntes Dresden.

„Ich bin heute hier, um ein Zeichen für den Frieden zu setzen. Möge er noch lange in unserem Land anhalten und nie mehr so viele Menschen töten wie im 2. Weltkrieg“, sagte eine Dresdnerin, die sich an der Menschenkette beteiligte. „Gerade in diesen Zeiten ist es wichtig, gemeinsam einzustehen für eine offene und friedvolle Gesellschaft. Hier zwischen den Menschen unterschiedlicher Herkunft zu stehen, erzeugt ein starkes Gemeinschaftsgefühl“, bekräftigte ein anderer Dresdner.

JV

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Majong: Der Klassiker unter den Computer-Puzzles. Hier kostenlos online spielen im Spieleportal von DNN.de ! mehr

Gewinnspiele
  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr