Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Rot-grüne Jugend attackiert nach „Sachsen-Monitor“ Union

Umfrage Rot-grüne Jugend attackiert nach „Sachsen-Monitor“ Union

Nach Vorlage des „Sachsen-Monitors“ zu rechten und fremdenfeindlichen Einstellungen haben die Jugendorganisationen von SPD und Grünen die CDU scharf kritisiert. In der Erhebung hatten 30 Prozent der Befragten starke Ressentiments gegenüber ganzen Bevölkerungsgruppen geäußert.

Eine Pegida-Demonstration in Dresden. In der Erhebung hatten 30 Prozent der Befragten starke Ressentiments gegenüber ganzen Bevölkerungsgruppen geäußert.

Quelle: dpa

Dresden. Nach Vorlage des „Sachsen-Monitors“ zu rechten und fremdenfeindlichen Einstellungen haben die Jugendorganisationen von SPD und Grünen die CDU scharf kritisiert. „Wegschauen, wegducken, wegreden - das Motto der sächsischen Union bleibt auch angesichts wissenschaftlicher Fakten zum Thema rechtes Gedankengut in Sachsen klar“, meinte Juso-Chefin Katharina Schenk am Mittwoch. Rassismus und rechtsextreme Tendenzen seien von der CDU lange ignoriert „beziehungsweise gar durch dumpfen Populismus verstärkt“ worden, sagte Tizian Optenberg, Sprecher der Grünen Jugend Sachsen.

„Sachsen-Monitor“ zeigt Demokratie-Skepsis und feindliche Haltungen

In der Erhebung hatten 30 Prozent der Befragten starke Ressentiments gegenüber ganzen Bevölkerungsgruppen geäußert, 14 Prozent zeigten geschlossene extrem rechte Einstellungen. Für CDU-Fraktionschef Frank Kupfer sei dies dennoch kein Grund zur Besorgnis, „sondern Anlass für noch ein bisschen mehr Sachsenstolz“, meinte Schenk. Kupfer hatte es als „gutes Recht“ der Sachsen bezeichnet, „stolz auf das Erreichte und skeptisch vor dem Fremden“ zu sein.

Dass seitens der CDU-Bildungsministerin Brunhild Kurth nun eine Qualitätsoffensive für politische Bildung gefordert werde, sei eine späte Einsicht, meinte Optenberg. „Gerade ihre Partei bräuchte zunächst eine derartige Initiative.“

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Befragung
Die Sachsen haben wenig Vertrauen in die Demokratie und weisen eine starke gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit auf - vor allem gegenüber Muslimen.

Die Sachsen haben wenig Vertrauen in die Demokratie und weisen eine starke gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit auf - vor allem gegenüber Muslimen. Das sind Ergebnisse des sogenannten „Sachsen-Monitors“, der am Dienstag in Dresden vorgestellt wurde.

mehr
Mehr aus News

Majong: Der Klassiker unter den Computer-Puzzles. Hier kostenlos online spielen im Spieleportal von DNN.de ! mehr

Gewinnspiele
  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr