Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -7 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Politische Bildung: Frank Richter räumt Fehler ein

SLpB Politische Bildung: Frank Richter räumt Fehler ein

Frank Richter, Chef der Landeszentrale für politische Bildung in Sachsen, hat Fehler bei der Arbeit seiner eigenen Behörde eingeräumt. Man hätte den anwachsenden Rechtsextremismus stärker im Blick haben müssen, so Richter. „Wir hätten viel stärker im ländlichen Raum tätig sein müssen“, sagte er gegenüber dem Politikmagazin „Monitor“.

Frank Richter, Chef der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung.
 

Quelle: Andre Kempner

Dresden.  Frank Richter, Chef der Landeszentrale für politische Bildung in Sachsen, hat Fehler bei der Arbeit seiner eigenen Behörde eingeräumt. Man hätte den anwachsenden Rechtsextremismus stärker im Blick haben müssen, so Richter. „Wir hätten viel stärker im ländlichen Raum tätig sein müssen“, sagte er gegenüber dem Politikmagazin „Monitor“.

„Wir hätten vielleicht auch viel elementarer die Bedeutung der freiheitlich demokratischen Grundordnung deutlich machen müssen.“ Stattdessen habe man sich zu oft mit „Orchideenthemen“ für Großstädter beschäftigt, statt genau zu prüfen, wer die Zielgruppe der politischen Bildung hätte sein müssen.

SLpB-Chef Richter stand zu Beginn des Pegida-Aufkommens stark in der Kritik, da er lange am Versuch eines Dialogs festhielt. Vor allem für seine Entscheidung, die Landeszentrale für eine Pegida-Pressekonferenz zu öffnen, erntete er Anfang 2015 harsche Kritik.

Inzwischen urteilt Richter deutlich strenger: Es gebe bei Pegida keine Bereitschaft für Dialog. „Da wird gehetzt“, sagte er gegenüber Monitor. Und er wollte nicht ausschließen, dass es Menschen gebe, die sich durch diese Hetze angestachelt fühlen, tatsächlich Gewalt auszuüben.

Gesamtgesellschaftlich sei er aber weiter nicht pessimistisch. Das aktuelle Krisenhafte sei eine Zeit der Entscheidung. Wichtig sei jetzt, dass der Rechtsstaat die Gesellschaft gegen „Aggressivität und verbrecherisches Handeln“ schütze, dass Politiker auch einmal zugeben, wenn eine langfristige Lösung noch nicht absehbar ist, und dass sich die Bürger auch „als Bürger begreifen“, sagte Richter. Die Menschen sollten nicht klagen, sondern sich als Bürger einer Bürgergesellschaft begreifen, in der sie sich aktiv für das Gemeinwohl engagierten. Gelinge das, könne das Land langfristig nur gewinnen.

Von S. Lohse

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Majong: Der Klassiker unter den Computer-Puzzles. Hier kostenlos online spielen im Spieleportal von DNN.de ! mehr

Gewinnspiele
  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr