Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Politiker bei Braunkohle-Protest zu Gast - Grüne wehren sich gegen Vorwürfe

Am Pfingstwochenende Politiker bei Braunkohle-Protest zu Gast - Grüne wehren sich gegen Vorwürfe

Die Brandenburger Grünen setzen sich gegen Angriffe der CDU im Zusammenhang mit den Braunkohleprotesten in der Lausitz zur Wehr. Die CDU versuche, die Anwesenheit von Abgeordneten der Grünen und der Linken als Beobachter zu diskreditieren, heißt es in einer Erklärung.

Voriger Artikel
Sächsische Pfarrer gründen Forum für tolerante Landeskirche
Nächster Artikel
Linke: Staatliche Gelder für die Kirchen überprüfen

Aktivisten des Protestbündnisses «Ende Gelände» marschieren am 14.05.2016 auf der Landstraße zum Vattenfall Kraftwerk in Welzow (Brandenburg).

Quelle: dpa

Potsdam. Die Grünen setzen sich gegen Angriffe der CDU im Zusammenhang mit den Braunkohleprotesten in der Lausitz zur Wehr. Sachsens Grünen-Chef Jürgen Kasek sprach am Donnerstag im sozialen Netzwerk Facebook von einem „durchsichtigen Versuch“ der CDU, von der eigentlichen Problematik abzulenken. Die Christdemokraten legten es darauf an, die Anwesenheit von Abgeordneten der Grünen und der Linken als Beobachter zu diskreditieren, heißt es in einer Erklärung des Brandenburger Fraktionschefs Axel Vogel vom Mittwochabend.

„Primäres Ziel war es, uns als neutrale Beobachter ein Bild aus erster Hand zu machen, zugleich soweit möglich aber auch durch unsere Anwesenheit deeskalierend zu wirken“, erläuterte Vogel. „Zwischen den Veranstaltern, der Polizeieinsatzleitung und uns herrschte von Beginn an ein vorbildliches offenes und vertrauensvolles Gesprächsklima.“ Dadurch hätten die Politiker die Deeskalationsstrategie der Polizei glaubhaft den Teilnehmern des Pfingst-Camps vermitteln und „in einzelnen Situationen auch entschärfend wirken“ können, so Vogel.

Der Grünen-Landtagspolitiker riet der CDU, „wie auch alle anderen demokratische Parteien bei ähnlichen Großereignissen besser künftig mit eigenen Abgeordneten vor Ort sein, um in ihrer Beurteilung nicht allein auf die mediale Berichterstattung und Presseerklärungen der Beteiligten und Betroffenen angewiesen zu sein“.

Die CDU in Sachsen und Brandenburg will die Präsenz von Politikern beim Protest tausender Braunkohlegegner zum Thema beider Landtage machen. Sie bezeichnete den Einsatz der „parlamentarischen Beobachter“ als anmaßend. Man distanziere sich von diesen Landtagsabgeordneten, so die Christdemokraten. Kein Landtag habe das legitimiert.

Der sächsische Grünenpolitiker Kasek betonte, dass sein Landesverband „zu friedlichen Protesten“ aufgerufen habe - ebenso wie die Brandenburger Grünen. „Der Landesverband in Sachsen hatte danach auch deutlich gemacht, dass aus seiner Sicht das Überklettern von Kraftwerkszäunen zu weit gehe.“ Die CDU wolle dies nicht zur Kenntnis nehmen, so Kasek. „Ebenso wenig wie den Umstand, dass die Polizei von einem insgesamt friedlichen Wochenende spricht und dezidiert erklärt, dass die absolute Mehrzahl der Protestierenden friedlich agierte.“ Kasek: „Der Skandal ist, dass im 21. Jahrhundert immer noch Menschen vertrieben werden, Umwelt zerstört und das Klima geopfert wird.“

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Majong: Der Klassiker unter den Computer-Puzzles. Hier kostenlos online spielen im Spieleportal von DNN.de ! mehr

Gewinnspiele
  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr