Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Obstbauern fahren außergewöhnlich gute Aronia-Ernte ein

600 Tonnen Obstbauern fahren außergewöhnlich gute Aronia-Ernte ein

In den deutschen Aronia-Hauptanbaugebieten in Sachsen und Brandenburg haben Obstbauern die beste Aronia-Ernte seit Jahren eingefahren. „Wir waren selbst überrascht - mit der Menge hatten wir nicht gerechnet“, sagte Jörg Holzmüller, Geschäftsführer von Aronia Original in Dresden.

Voriger Artikel
Projekt Epsilon: Wagner plante Befreiungsschlag für Unister
Nächster Artikel
Sachsen bildet 23 neue Waldpädagogen aus

Selbstpflücker sammeln auf Sachsens größter Aroniaplantage in Coswig (Sachsen) reife Aroniabeeren. In den deutschen Aronia-Hauptanbaugebieten in Sachsen und Brandenburg ist die Aronia-Ernte ungewöhnlich gut ausgefallen.

Quelle: dpa/Archiv

Dresden/Cottbus. In den deutschen Aronia-Hauptanbaugebieten in Sachsen und Brandenburg haben Obstbauern die beste Aronia-Ernte seit Jahren eingefahren. „Wir waren selbst überrascht - mit der Menge hatten wir nicht gerechnet“, sagte Jörg Holzmüller, Geschäftsführer von Aronia Original in Dresden der Deutschen Presse-Agentur. Auch die Qualität der dunklen Beeren in puncto Geschmack und Inhaltsstoffe sei sehr gut. Während im heißen und trockenen Sommer 2015 viele Beeren an den Sträuchern vertrockneten, hat der Mix aus Sonne und Regen in diesem Jahr den Früchten gutgetan.

Insgesamt wurden rund 600 Tonnen Aronia-Beeren bei den Anbaupartnern von Aronia-Original im Spreewald, in Coswig und Meißen sowie einer kleineren Anlage in Hessen geerntet. Im Vorjahr waren es 250 Tonnen. Nach gut drei Wochen ist die Aronia-Ernte damit abgeschlossen.

„Die Beeren sind alle schon verarbeitet“, berichtete Holzmüller. In den meisten Fällen passiere das innerhalb weniger Stunden. Das sei eine logistische Herausforderung. Die meisten Beeren werden gepresst und zu Saft verarbeitet; ein Teil der Früchte wird auch getrocknet. Der erste Aronia-Saft aus diesem Jahr komme jetzt in den Handel, hieß es.

Mit Sorge indes betrachten Vermarkter und Obstbauern die aus Asien stammende Kirschessigfliege, die in den Plantagen große Schäden anrichten kann und sich ausbreitet. „In diesem Jahr haben wir noch Glück gehabt“, sagte Holzmüller. Gerade für Bio-Früchte gebe es aber noch kein probates Mittel. „Die Kirschessigfliege kann komplette Ernten vernichten.“

In Sachsen, dem wichtigsten Anbaugebiet in Deutschland, wachsen die dunklen Früchte 2015 auf einer Fläche von gut 140 Hektar, gefolgt von Brandenburg (88 Hektar), Bayern (80 Hektar) und Hessen (25 Hektar). In anderen Bundesländern spielt Aronia in der Landwirtschaft bisher kaum eine Rolle.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Majong: Der Klassiker unter den Computer-Puzzles. Hier kostenlos online spielen im Spieleportal von DNN.de ! mehr

Gewinnspiele
  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr