Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Google+
Nach Lokführer-Warnstreik: Bahnverkehr normalisiert sich - in Leipzig rollen die S-Bahnen

Nach Lokführer-Warnstreik: Bahnverkehr normalisiert sich - in Leipzig rollen die S-Bahnen

Nach dem bundesweiten Lokführer-Warnstreik am Montagabend hat sich die Verkehrslage bei der Bahn am Dienstag wieder weitgehend normalisiert. Nur vereinzelt komme es im Nah- und im Fernverkehr noch zu geringfügigen Verspätungen, teilte die Bahn am Morgen mit.

Voriger Artikel
NPD verpasst Einzug in den sächsischen Landtag um 809 Stimmen - Partei erwägt Anfechtung
Nächster Artikel
Die NPD bekommt Finanz-Probleme und verliert Vernetzungs-Punkte

Der Streik der Lokführer legte auch den S-Bahn-Verkehr im Leipziger Citytunnel lahm.

Quelle: André Kempner

Zehntausende Pendler und Fernreisende in ganz Deutschland, aber auch der Güterverkehr waren von dem dreistündigen Ausstand betroffen. In Miteldeutschland hat sich die Lage wieder beruhigt. Einem Bahnsprecher zufolge gibt es hier keinerlei Probleme mehr. Bundesweit könne es aber noch vereinzelt zu Ausfällen oder Verspätungen kommen.

In Leipzig standen am Montagabend die S-Bahnen still. Betroffen waren in der Messestadt auch viele Regional- und Fernverbindungen. In den Bahnhöfen Hamburg und Hannover kam der gesamte Zugverkehr zeitweise zum Erliegen. Den Bahn-Angaben zufolge waren bundesweit rund 150 Züge betroffen. Im Güterverkehr kam es bei etwa 50 Zügen zu Beeinträchtigungen. Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) hatte am Montag ein neues Tarifangebot der Bahn abgelehnt und ihre Mitglieder zu einem Warnstreik im Personen- und Güterverkehr aufgerufen.

phpfb4a0c0481201409012054.jpg

Wegen eines Streiks der Lokführer fielen am Leipziger Hauptbahnhof am 01.09.2014 viele S-Bahnen, aber auch Fernverkehrszüge aus.

Zur Bildergalerie

90 Prozent der Güter- und Personenzüge hatten stillgestanden oder Verspätung, wie die GDL mitteilte. Die Bahn sprach von Zehntausenden betroffenen Fahrgästen, zumal auch die S-Bahnen betroffen waren. Die GDL will dem ersten Warnstreik einen oder zwei weitere folgen lassen, falls die Bahn kein Angebot für kürzere Arbeitszeiten für das gesamte Zugpersonal vorlegt. Dies hatte GDL-Chef Claus Weselsky zum Streikauftakt im Berliner Hauptbahnhof angekündigt. Der nächste Schritt wäre dann eine Urabstimmung „über längerfristige Maßnahmen“.

Die Mitglieder hätten einmal mehr gezeigt, dass „sie es satt haben, Überstunden zu machen und ihre berechtigten Interessen dann mit Füßen getreten werden“, sagte Weselsky laut Mitteilung. Zugbegleiter und Lokrangierführer waren ebenfalls zur Arbeitsniederlegung aufgerufen. 

Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber warf der Gewerkschaft vor, die Öffentlichkeit mit ihrer ursprünglichen Ankündigung, schwerpunktmäßig den Güterverkehr zu bestreiken, in die Irre geführt zu haben. Auch im Tarifkonflikt bei der Lufthansa müssen Reisende weiter mit Streiks rechnen.

Der Sprecher der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit, Jörg Handwerg, hatte zwar am Montag zwar bekräftigt, es werde keine zeitgleichen Streiks mit den Lokführern geben. Er ließ aber offen, wann die Piloten erneut streiken wollen. Dies werde den Passagieren rechtzeitig mitgeteilt. Bei der Lufthansa sagte eine Sprecherin: „Uns ist keine neue Streikankündigung bekannt.“ Von Streiks könnte neben der Mutter Lufthansa auch deren Frachttochter Cargo betroffen sein.

mape/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Majong: Der Klassiker unter den Computer-Puzzles. Hier kostenlos online spielen im Spieleportal von DNN.de ! mehr

Gewinnspiele
  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr