Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -7 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Ministerin: Kein Stellenabbau an Sachsens Hochschulen bis 2016 geplant

Ministerin: Kein Stellenabbau an Sachsens Hochschulen bis 2016 geplant

Bis 2016 werden an Sachsens Hochschulen keine Stellen abgebaut. Das hat Wissenschaftsministerin Sabine von Schorlemer (parteilos) am Donnerstag im Landtag versichert.

Voriger Artikel
Sachsens Schulen auf dem Land sollen nicht mehr geschlossen werden
Nächster Artikel
Einweihung des Völkerschlachtdenkmals in Leipzig: Tausende erleben Lichtinstallation

Wissenschaftsministerin Sabine von Schorlemer (parteilos) (Archiv)

Quelle: Wolfgang Zeyen

Zwar stünden auf dem Papier 205 zu streichende Stellen für die Jahre 2013 bis 2015. Diese würden aber etwa durch 300 befristete Stellen kompensiert. Dazu kämen 189 Stellen für die Lehrerausbildung. Bis 2016 hätten die Hochschulen 284 Stellen mehr zu Verfügung, rechnete die Ministerin vor.

Die kürzlich bekanntgewordenen Pläne, wonach an Sachsens Hochschulen 57 von 1500 Studiengängen gestrichen werden sollten, hätten nichts mit einer Kürzungsorgie zu tun, sagte Schorlemer Richtung Opposition. Die Hochschulen seien frei in ihrer Entscheidung zur Qualitätsentwicklung. Bei solchen Eingriffen sei Widerstand normal. „Aber die Politik sollte sich hier nicht einmischen, sonst hätten wir Planwirtschaft“, sagte Schorlemer.

php4cf83fd78d201310171317.jpg

Friederike Pohl ist das neue Stollenmädchen

Zur Bildergalerie
php82ffc39723201310180854.jpg

Auch in diesem Jahr war die Schlange für die begehrten "Welcome Packages" lang.

Zur Bildergalerie
php352a6c8b96201308141652.jpg

An den drei Halteplätzen am Bürgersteig des Dresdner Hauptbahnhofs dürfte der Notstand zunehmen. Abhilfe könnte der geplante ZOB schaffen.

Zur Bildergalerie
php9432af556a201310181050.jpg

Luise Finsterbusch

Zur Bildergalerie
php09dfe311a1201310171825.jpg

Mehrere Hundert Pflegekräfte haben am Donnerstag in Dresden für faire Löhne und bessere Arbeitsbedingungen demonstriert.

Zur Bildergalerie

Die Opposition sah das anders und verwies darauf, dass die Entscheidungen der Hochschulen zu den Studiengängen mit den langfristigen Sparvorgaben des Landes zu tun hätten. SPD, Linke und Grüne verlangten übereinstimmend, genügend Stellen an den Hochschulen zu sichern und angesichts erneut gestiegener Studentenzahlen den Hochschulen mehr Finanzen zuzuweisen. Karl-Heinz Gerstenberg von den Grünen schlug zudem vor, ein wissenschaftsnahes Fächermonitoring einführen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Majong: Der Klassiker unter den Computer-Puzzles. Hier kostenlos online spielen im Spieleportal von DNN.de ! mehr

Gewinnspiele
  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr