Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Linke verlangen Aufklärung über Kurswechsel der Meissener Manufaktur

Landtag Linke verlangen Aufklärung über Kurswechsel der Meissener Manufaktur

Die Linken im Landtag verlangen Aufklärung über einen Kurswechsel bei der Staatlichen Porzellan-Manufaktur Meissen. Finanzminister Georg Unland (CDU) müsse im Haushalts- und Finanzausschuss am Mittwoch alle Karten auf den Tisch legen, wie es nach den derzeitigen Plänen mit der Manufaktur weitergehen soll.

Voriger Artikel
„Muslime sind ein Teil von Sachsen“
Nächster Artikel
Sachsens Polizei erhält 44 neue Elektrofahrzeuge
Quelle: dpa

Dresden. Die sächsischen Linken fordern Aufklärung über einen Kurswechsel bei der Staatlichen Porzellan-Manufaktur Meissen. Finanzminister Georg Unland (CDU) müsse im Haushalts- und Finanzausschuss am Mittwoch alle Karten auf den Tisch zu legen, wie es nach den derzeitigen Plänen mit der Manufaktur weitergehen soll, erklärte der Parlamentarische Geschäftsführer der Linke-Fraktion im Landtag, Sebastian Scheel, am Montag. Die Zeit der Eigenmächtigkeiten müsse ein Ende haben.

Meissen-Chef Tillmann Blaschke hatte in einem Interview der „Sächsischen Zeitung“ über die Produktion von technisch dekoriertem Porzellan gesprochen. Bisher steht Meissen für handgemaltes Porzellan. Allerdings gibt es bereits jetzt in geringem Umfang maschinell gefertigtes Dekor. Nach Aussagen von Meissen-Sprecherin Sandra Jäschke geht es darum, die Vielfalt von Farben und Dekoren zu erweitern und mehr Porzellan auszuliefern, das auch in Spülmaschinen gereinigt werden kann.

Bereits am Wochenende war über eine Offensive im Porzellan-Segment berichtet worden. Bedrucktes Tafelgeschirr sei nicht nur spülmaschinenfest, sondern auch im Preis günstiger, hieß es. Der Aufsichtsrat von Meissen solle am 4. Juli über die Serienfertigung und andere strategische Weichenstellungen entscheiden. Vor allem in den europäischen Märkten habe es Meissen in den vergangenen Jahrzehnten versäumt, Angebote für jüngere Käuferschichten zu entwickeln, sagte Manufaktur-Chef Tillmann Blaschke.

Meissen hatte auch unter Blaschkes Vorgänger Christian Kurtzke einen Kurswechsel vollzogen. Der wollte die Manufaktur zu einem Luxuskonzern umbauen, was allerdings misslang. 2014 stand ein Verlust von 19,2 Millionen Euro zu Buche.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Majong: Der Klassiker unter den Computer-Puzzles. Hier kostenlos online spielen im Spieleportal von DNN.de ! mehr

Gewinnspiele
  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr