Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Leipziger Studie: Mitte in Deutschland verliert alle Hemmungen

Ausländerfeindliche Gesinnung Leipziger Studie: Mitte in Deutschland verliert alle Hemmungen

In den beiden vergangenen Jahren hat eine deutliche Polarisierung und Radikalisierung der Gesellschaft in Deutschland stattgefunden. Gleichzeitig nahmen Aggressionen gegen Muslime, Sinti und Roma sowie Flüchtlinge zu. Das ist das Ergebnis der neuen Studie „Die enthemmte Mitte“ der Uni Leipzig, die am Mittwoch in Berlin vorgelegt wurde.

Pegida-Anhänger in Dresden.

Quelle: dpa

Leipzig. Eine Arbeitsgruppe unter Leitung der Sozialpsychologen Elmar Brähler und Oliver Decker kommt darüber hinaus zu dem Ergebnis, dass Rechtsextreme in Deutschland in der AfD eine Heimat gefunden haben und auch die Pegida-Bewegung stark von rechtsextremistischen Einstellungen geprägt ist.

Gravierende Unterschiede zwischen Ost und West lassen sich am Thema Ausländerfeindlichkeit festmachen. Während im Altbundesgebiet mit einem höheren Migrantenanteil lediglich 33,5 Prozent der Befragten der Meinung sind, die Bundesrepublik werde durch viele Ausländer in gefährlichem Maße überfremdet, sind es im Osten immerhin 35,2 Prozent.

Noch klarer wird es bei der Behauptung: „Die Ausländer kommen nur hierher, um unseren Sozialstaat auszunutzen“. Dem pflichteten 38,5 Prozent im Osten, aber nur 30,4 Prozent im Westen bei. Zu Thesen „Wie in der Natur sollte sich in der Gesellschaft immer der Stärkere durchsetzen“ verstiegen sich in den neuen Bundesländern 12,2 Prozent, im Altbundesgebiet lediglich 7,3 Prozent. Folgerichtig räumte unter den 14- bis 30-Jährigen und den 31- bis 60-Jährigen im Osten auch beinahe jeder Vierte ein, ausländerfeindlich zu sein. Im Westen war das in der ersten Gruppe nur etwa jeder Siebte und in der zweiten jeder Fünfte. Dort waren dagegen Chauvinismus und die Verharmlosung des Nationalsozialismus stärker ausgeprägt.

Radikalere Ansichten

Gleichzeitig verglichen die Autoren die neuen Ergebnisse mit früheren Befragungen. Dabei zeigte sich, dass die gesamtdeutschen Werte für die Befürwortung einer rechtsautoritären Diktatur seit 2004 noch nie so hoch lagen wie heute. Eine klare Tendenz besteht auch in Bezug auf die vergangene Befragung. Meinten damals noch 43 Prozent „eher“ oder „voll und ganz“, sie fühlten sich durch die vielen Muslime im eigenen Land manchmal wie ein Fremder, waren es in der neue Umfrage die glatte Hälfte. 58,5 Prozent erklärten, Sinti und Roma neigten zur Kriminalität (2014: 55,9 Prozent), 49,6 Prozent forderten deren Verbannung aus den Innenstädten (2014: 47,1 Prozent). Vier von fünf Befragten (80,9 Prozent) forderten, dass der Staat bei der Prüfung von Asylanträgen nicht großzügig ist (2014: 76 Prozent). Erstmals wurde nach Akzeptanz gefragt, wenn sich Homosexuelle in der Öffentlichkeit küssen. 40,1 Prozent fanden das „ekelhaft“.

Nach Parteien aufgesplittert präferieren die meisten Befragten mit ausländerfeindlichen Auffassungen die AfD. Und zwar 89 Prozent jener, die meinen, „Sinti und Roma neigten zur Kriminalität“ und fast ebensoviele, die glauben „Die meisten Asylbewerber befürchten nicht wirklich, in ihrem Heimatland verfolgt zu werden“. Am wenigsten Beifall gab es für solche Aussagen bei den Anhängern von Grünen und Linken.

Rechtsextreme wollen AfD wählen

Zwangsläufig gaben 34,9 Prozent der Rechtsextremen an, AfD wählen zu wollen. 2014 waren es noch 6,3 Prozent. Selbst die NPD ließ vor diesem Hintergrund mit 2,7 Prozent (2014: 6,3 Prozent) deutlich Federn. Umgekehrt ist unter den Pegida-Anhängern der Wunsch nach einer einzigen starken Partei enorm gewachsen. Über 87 Prozent plädieren dafür. Auch die Gewaltbereitschaft insgesamt ist im Vergleich zur letzten Befragung gestiegen.

Seit 2002 legt eine Arbeitsgruppe der Universität Leipzig unter Leitung von Brähler und Decker alle zwei Jahre repräsentative Erhebungen zu rechtsextremen Einstellungen in Deutschland vor. Diese bevölkerungsrepräsentative „Mitte“-Studien beschäftigen sich als Langzeituntersuchung mit rechtsextremen Einstellungen und deren gesamtgesellschaftlichen Entstehungsfaktoren. Zentrale Eckpunkte sind die Befürwortung einer rechtsautoritären Diktatur, Chauvinismus, Ausländerfeindlichkeit, Antisemitismus, Sozialdarwinismus und die Verharmlosung des Nationalsozialismus. Für die 2016-Auflage wurden knapp 200 West- und rund 500 Ostdeutsche zwischen 14 und 93 befragt.

Von Roland Herold

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Majong: Der Klassiker unter den Computer-Puzzles. Hier kostenlos online spielen im Spieleportal von DNN.de ! mehr

Gewinnspiele
  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr