Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
Lausitzer Textilindustrie sieht sich im Aufwind

Wirtschaft Lausitzer Textilindustrie sieht sich im Aufwind

Die Textil- und Bekleidungsindustrie der Lausitz sieht sich im Aufwind. „Nach schwierigen Jahren hat die Branche wieder Tritt gefasst. Es geht nach oben“, sagte Bertram Höfer, Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Nord-Ostdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie e. V.

Voriger Artikel
Leichter Anstieg bei Scheidungen in Sachsen
Nächster Artikel
Nach Entgleisung einer Rangierlok dauert Bahnhofssperrung an

Große Kombinate prägten einst das Bild der Textilindustrie im Osten. Heute sind es dagegen Familienbetriebe, die sich meist auf technische Textilien spezialisiert haben (Symbolbild).

Quelle: dpa

Großschönau/Chemnitz. Nach schwierigen Jahren bekommt die Textil- und Bekleidungsindustrie der Lausitz neuen Schwung. „Besonders das Exportgeschäft entwickelte sich 2015 hervorragend. Unsere Produkte gehen nach Westeuropa, Übersee und Asien“, sagte Bertram Höfer, Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Nord-Ostdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie e. V. (vti) am Dienstag beim Branchentag in Großschönau. Die mittelständischen Firmen mit 3500 Beschäftigten zwischen Guben, Pulsnitz und Zittau erreichten so im Vorjahr einen Umsatz von mehr als 300 Millionen Euro.

Die Lausitzer Zahlen sind ein Abbild der Textil- und Bekleidungsindustrie in Ostdeutschland. „Die Branche verzeichnete in diesem Gebiet mit nahezu fünf Prozent einen deutlich dynamischeren Zuwachs als im Bundesdurchschnitt“, sagte Höfer. Die rund 350 Firmen in Sachsen und Thüringen erwirtschafteten einen Jahresumsatz von 1,8 Milliarden Euro. Das Plus führt der vti-Geschäftsführer auf den rasant wachsenden Markt technischer Textilien zurück. Diese Stoffe und Gewebe kommen unter anderem in Türinnenverkleidungen und Kabelummantelungen im Fahrzeugbau genauso zum Einsatz wie in der Bauindustrie und im Gesundheitswesen.

Nach Angaben des gesamtdeutschen Verbands textil+mode haben die deutschen Unternehmen 2015 ihre Position als Weltmarktführer bei den technischen Textilien ausbauen können. „Durch die innovativen High-Tech-Produkte verliert unsere Traditionsbranche das verstaubte Image“, sagte Höfer. Die Wende komme jedoch fast zu spät. Der Nachwuchs fehle. Von den rund 300 Ausbildungsplätzen in Sachsen und Thüringen könne derzeit ein knappes Drittel nicht besetzt werden, so der vti-Geschäftsführer.

Deshalb schaut sich auch der vti im Auftrag seiner Mitgliedsfirmen in Polen, Tschechien und anderen EU-Staaten nach Lehrlingen um. Außerdem gibt es die Idee, Migranten in den nächsten Ausbildungsjahrgang ab September 2016 aufzunehmen. „Die ersten Schritte sind gemacht. Jetzt müssen die Interessenten Deutsch lernen“, sagte Höfer. Der vti vertritt die Interessen von 180 überwiegend mittelständischen Unternehmen. 

Neben den technischen Textilien sind die zwei weiteren Standbeine der Textil- und Bekleidungsindustrie die Herstellung von Heimtextilien sowie Mode und Bekleidung. Die Lausitzer Textilunternehmen produzieren unter anderem Damaste, Frottierwaren, traditionelle Leinengewebe, technische Gurte und Bänder, Stoffe für Schutzbekleidungen, Schuhe und Markisen, seltene Wollgarne sowie Hygiene- und Bautextilien. Außerhalb der Oberlausitz sind das Erzgebirge und Vogtland Schwerpunkte sächsischer Textilindustrie.

Hier sind rund 12.000 Beschäftigte tätig, in Thüringen 2500. Die Region gehört neben Baden-Württemberg, Bayern und Nordrhein-Westfalen zu den vier großen deutschen Textilstandorten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Majong: Der Klassiker unter den Computer-Puzzles. Hier kostenlos online spielen im Spieleportal von DNN.de ! mehr

Gewinnspiele
  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr