Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
Kommission rät Sachsen zu weiteren Hochwasserschutz-Investitionen

Kommission rät Sachsen zu weiteren Hochwasserschutz-Investitionen

Sachsen sollte nach Ansicht von Fachleuten seine Bemühungen um einen besseren Hochwasserschutz kontinuierlich fortsetzen. Das ist ein Fazit des am Dienstag vorgelegten Berichtes einer Expertenkommission unter Leitung des früheren Bundeswehrgenerals Hans-Peter von Kirchbach.

Voriger Artikel
20 Jahre später: Fast alle russischen Militär-Liegenschaften in Sachsen verkauft
Nächster Artikel
Stichwort „Runfunkgebühr“

Das Hochwasser 2013 hatte nicht so verheerende Schäden hinterlassen wie die Flut von 2002

Quelle: Stephan Lohse

Sie hatte das Hochwasser vom Juni 2013 untersucht. Zugleich attestierten die Experten dem Freistaat, aus der verheerenden Jahrhundertflut 2002 richtige Lehren gezogen zu haben. Beim diesjährigen Hochwasser seien die Schäden weitaus geringer gewesen, obwohl eine deutlich größere Fläche betroffen war.

Kirchbach lobte zunächst, dass Sachsen nach 2002 sein Warnsystem grundsätzlich verändert und verbessert habe. Auch die Investitionen in den Hochwasserschutz hätten sich deutlich ausgezahlt. Zudem habe der straff geführte Katastrophenschutz im wesentlichen sehr gut funktioniert. Allerdings müsse da noch in den Landesdirektionen nachgebessert werden. „Es war beeindruckend, was wir gesehen haben“, fasste von Kirchbach zusammen. Er hatte schon nach 2002 die Bewältigung der Flutkatastrophe in Sachsen durchleuchtet. „Man darf aber nicht stehen bleiben.“

Mehrere Vorschläge der Kommission betreffen das Vorhersage- und Warnsystem, das auch technisch immer wieder auf den neusten Stand zu bringen sei. Verbesserungsbedarf sehen die Experten überdies bei der Dauer von Plan- und Genehmigungsverfahren für Schutzanlagen sowie bei der Ausweisung von Überschwemmungsflächen oder dem Bau von Poldern.

„Wir werden die Vorschläge berücksichtigen“, sagte Umweltminister Frank Kupfer (CDU). Ein Teil werde bereits umgesetzt. Dabei verwies Kupfer unter anderem auf die schon beschlossene Änderung des Wassergesetzes oder den weiterlaufenden Bau von Deichen und Poldern. Sachsen habe seit 2002 rund 650 Millionen Euro direkt in den Hochwasserschutz und weitere 900 Millionen Euro in die Beseitigung von Schäden gesteckt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Majong: Der Klassiker unter den Computer-Puzzles. Hier kostenlos online spielen im Spieleportal von DNN.de ! mehr

Gewinnspiele
  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr