Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Keine Hürden für Rot-Rot-Grün - Sachsens Linke gibt sich Landtagswahlprogramm

Keine Hürden für Rot-Rot-Grün - Sachsens Linke gibt sich Landtagswahlprogramm

Fünfeinhalb Monate vor der Landtagswahl in Sachsen will die Linke am kommenden Samstag ihr Wahlprogramm verabschieden. Wirtschaft, Arbeit und ein sozial gerechtes Leben stehen im Fokus des knapp 90-seitigen Entwurfs, der am Montag in Dresden in zweiter Fassung vorgestellt wurde.

Voriger Artikel
Dilemma-Diskussion: Landeszentrale für politische Bildung erprobt neue Ansätze für Demokratie-Förderung
Nächster Artikel
Merkel für bezahlbare Energie und Investitionen in Ressource Mensch

Sachsens Linke-Landesvorsitzender Rico Gebhardt will seine Partei als Spitzenkandidat in die Landtagswahl 2014 führen.

Quelle: dpa

„Wir wollen zukunftsfähiges Wirtschaften, wir wollen gute Arbeit und gute Löhne, wir wollen eine bürgernahe und effiziente Verwaltung und eine stärkere Verpflichtung der öffentlichen Hand für das öffentliche Wohl“, sagte Parteichef Rico Gebhardt.

Bei der Wirtschaft will die Linke unter anderem auf eine stärkere Verzahnung von Forschungseinrichtungen und Unternehmen setzen. Mit einem Modernisierungsprozess im öffentlichen Dienst will die Partei zudem für eine moderne und transparente Verwaltung sorgen. In dem Programmentwurf finden sich aber auch Punkte zum Erhalt des Kleingartenwesens und der Stärkung der Freiwilligen Feuerwehren.

Zu dem Parteitag auf dem Flughafen Dresden werden auch die Linke-Bundesvorsitzende Katja Kipping sowie die Landesparteichefs aus Thüringen, Mecklenburg-Vorpommern und Berlin, Bodo Ramelow, Heidrun Bluhm und Klaus Lederer, erwartet.

„Ich glaube, das was wir aufgeschrieben haben, ist zum großen Teil prinzipiell auch in Übereinstimmung mit dem, was Grüne und SPD da beschlossen haben“, sagte Gebhardt. Er hofft, die schwarz-gelbe Landesregierung nach der Wahl Ende August durch ein rot-rot-grünes Bündnis ersetzen zu können. „Es gibt zumindest inhaltlich aus meiner Sicht keine prinzipiellen unüberbrückbaren Schwierigkeiten, was das Übereinanderlegen von Wahlprogramm betrifft.“ Auch was das Datum für einen angestrebten Braunkohleausstieg angehe, sehe er Möglichkeiten für einen Kompromiss.

Gebhardt war bereits im November von einem Landesparteitag als Spitzenkandidat vorgeschlagen worden. Über die Zusammensetzung der Landesliste für die Landtagswahl entscheidet eine Landesvertreterversammlung am 5. April in Leipzig. Bei der Landtagswahl 2009 war die Linke mit 20,6 Prozent zweitstärkste Kraft geworden. Im Landtag stellt sie derzeit 29 Abgeordnete.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Majong: Der Klassiker unter den Computer-Puzzles. Hier kostenlos online spielen im Spieleportal von DNN.de ! mehr

22.07.2017 - 17:19 Uhr

Auch ohne viele Stammkräfte begannen die Hausherren stark. Doch letztlich reichte eine Zwei-Tore-Führung nicht zum Erfolg. Viele individuelle Fehler machten den Klassenunterschied deutlich.

mehr
  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "DNN Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, das Sie überall und rund um die Uhr nutzen können -... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr