Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
Fronten nach Lehrerstreiks weiter verhärtet - Gespräche werden im Januar fortgesetzt

Fronten nach Lehrerstreiks weiter verhärtet - Gespräche werden im Januar fortgesetzt

Nach sachsenweiten Protesten der Lehrer ist eine Annäherung zwischen Landesregierung und Gewerkschaften vorerst nicht in Sicht. „Wir haben deutlich gemacht, dass die Altersteilzeitregelung für uns äußerst problematisch ist“, betonte Finanzminister Georg Unland (CDU) am Dienstag nach einem stundenlangen Gespräch in Dresden.

Voriger Artikel
Haushalt: Sachsens Koalition will rund 280 Millionen zusätzlich ausgeben - das Geld dafür aber ist längst vorhanden
Nächster Artikel
SPD will mehr Geld für Bildung und Soziales im sächsischen Haushalt

Leipziger Lehrer streiken für Altersteilzeitregelungen an Sachsens Schulen. (Archiv)

Quelle: André Kempner

Die Unterrichtsversorgung der Schüler habe „absolute Priorität“. Die Diskussion über die Gewerkschaftsforderungen nach mehr Geld und einer Altersteilzeitregelung solle Mitte Januar fortgesetzt werden.

Die Landesvorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), Sabine Gerold, hofft auf eine rasche Annäherung. „Das Ergebnis des heutigen Gesprächs ist zumindest, dass nicht alle Türen zugeschlagen wurden“, sagte sie. Die GEW sei verhalten optimistisch, im Januar „vielleicht auch zu Verhandlungen zu kommen“. Dann solle die Landesregierung von der Altersteilzeitregelung für Lehrer überzeugt werden. „Es ist eine Möglichkeit, den Generationenwechsel in den Schulen verlässlich zu gestalten“ und solle nicht als Instrument des Stellenabbaus wirken, sagte Gerold.

Bei einem dreitägigen Warnstreik Mitte November hatten sich landesweit mehr als 20.500 Lehrer beteiligt. In vielen Regionen fiel an über drei Viertel der Schulen der Unterricht aus. Zudem demonstrierten Ende November rund 100 Pädagogen vor dem Finanzministerium. Die GEW schloss weitere Warnstreiks nicht völlig aus, sollten beim Gespräch im Januar keine ersten Ergebnisse erzielt werden. „Warnstreiks führt man, um an einen Verhandlungstisch zu kommen“, betonte Gerold, „wir werden im Januar sehen, ob das Gespräch da mündet, wofür die Kollegen auf die Straße gegangen sind.“

Sandra Hottenrott, dapd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Majong: Der Klassiker unter den Computer-Puzzles. Hier kostenlos online spielen im Spieleportal von DNN.de ! mehr

Gewinnspiele
  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr