Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Freiberufliche Hebammen in Sachsen schlagen Alarm

Zu hohe Kosten Freiberufliche Hebammen in Sachsen schlagen Alarm

Sachsens Hebammen schlagen angesichts weiter steigender Versicherungsprämien Alarm. „Inzwischen ist vor allem die Versorgung in Schwangerschaft und Wochenbett in Gefahr und bereits nicht mehr gut abgedeckt“, sagte Sachsens Hebammenverbandsvorsitzende Grit Kretschmar-Zimmer.

Sachsens Hebammen schlagen angesichts weiter steigender Versicherungsprämien Alarm.

Quelle: dpa

Dresden. Sachsens Hebammen schlagen angesichts weiter steigender Versicherungsprämien Alarm. „Inzwischen ist vor allem die Versorgung in Schwangerschaft und Wochenbett in Gefahr und bereits nicht mehr gut abgedeckt“, sagte Sachsens Hebammenverbandsvorsitzende Grit Kretschmar-Zimmer. Beim Verband häuften sich derzeit die Beschwerden von Frauen, die keine Hebamme für die Betreuung vor und nach der Geburt fänden. Derzeit sind im Landesverband rund 820 Hebammen organisiert - etwa drei Viertel der Frauen arbeiten zumindest teilweise freiberuflich.

Seit Jahren bangen gerade freiberufliche Hebammen wegen hoher Haftpflichtprämien um ihre Existenz, immer mehr verabschieden sich laut Verband aus der Geburtshilfe. Der Verband kritisiert, dass es keine offizielle Statistik gibt. „Zahlen fordern wir seit Jahren“, erklärte Kretschmar-Zimmer.

Zum 1. Juli hat sich die jährliche Versicherungsprämie für freiberufliche Geburtshelferinnen um rund neun Prozent auf 6843 Euro erhöht. 2017 soll der Beitrag weiter steigen. Den mit den Kassen ausgehandelten Sicherstellungszuschlag, nach dem die Hebammen einen Teil des Geldes zurückbekommen, reicht laut Verband nicht aus. Die Versicherung greift, wenn das Kind durch einen Fehler bei der Geburt schwer geschädigt wird.

Geburten außerhalb von Kliniken - zu Hause oder im Geburtshaus - lassen sich nach Einschätzung des Hebammenverbandes kaum noch realisieren. Das Recht auf die Wahl des Geburtsortes, das per Gesetz geregelt sei, gebe es praktisch nur noch auf dem Papier, so Kretschmar-Zimmer. Ob in boomenden Großstädten wie Leipzig und Dresden oder auf dem Land: „Die Not ist gleich groß.“ In den Städten fehle es insgesamt an Hebammen, auf dem Land seien die immer länger werdenden Wege problematisch.

Das Hebammenhaus Dresden, eines von drei Geburtshäusern in der Landeshauptstadt, verweist derzeit darauf, dass wegen der „unsicheren Perspektive für freiberufliche Hebammen mit Geburtshilfe“ zunächst bis September keine Geburten mehr möglich sind.

Die Grünen im sächsischen Landtag, die bereits 2015 einen Notfonds für freiberufliche Hebammen forderten, schlagen darüber hinaus einen Runden Tisch zur Sicherung der Hebammenversorgung in Sachsen vor. Fraktionsvorsitzender Volkmar Zschocke verwies auf andere Kommunen in Deutschland, die freiwillig Zuschüsse an Hebammenpraxen zahlen oder Teile der Haftpflichtprämie übernehmen. „Wir wollen, dass einer der wichtigsten Berufe der Menschheit nicht still und leise verschwindet.“

Die Probleme würden aber nicht allein durch die Versicherungsprämien verursacht. „Alles muss heute schnell, effizient und wirtschaftlich laufen“, erklärte der Grünen-Politiker. Davon seien neben freiberuflichen Hebammen auch angestellte Hebammen in der Klinik betroffen. So wurden zahlreiche Entbindungstationen im ländlichen Raum geschlossen - unter anderem in Großenhain, Sebnitz oder Oschatz.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Majong: Der Klassiker unter den Computer-Puzzles. Hier kostenlos online spielen im Spieleportal von DNN.de ! mehr

Gewinnspiele
  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr