Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Google+
Flüchtlinge als Gewinn: Sachsens Handwerk liegt auf Integrationskurs

Migration Flüchtlinge als Gewinn: Sachsens Handwerk liegt auf Integrationskurs

Die Jugendarbeitslosigkeit in weiten Teilen Europas und der Welt steigt. Und allein in diesem Jahr sollen 40.000 Asylbewerber nach Sachsen kommen. Dennoch fehlen einheimischen Betrieben Fachkräfte. Das Zauberwort lautet Integrationskurse.

Voriger Artikel
Köpping will Integration schon bei Erstaufnahme von Flüchtlingen
Nächster Artikel
Freiberg schickt städtische Beamte auf 24-Stunden-Streife
Quelle: Arno Burgi, dpa

Dresden. Die Wirtschaft beklagt den Mangel an Fachkräften, junge Menschen aus aller Welt suchen händeringend Arbeit – und doch finden beide Seiten nur selten zueinander. Nicht zuletzt, weil besonders in kleinen und mittleren Betrieben die Scheu vor dem Fremden groß ist. „Hier muss man zeigen: Keine Angst, stellt euch der Herausforderung, öffnet euch“, sagt Uwe Brandstätter vom Bildungswerk der Sächsischen Wirtschaft. Gemeinsam mit der Handwerkskammer Dresden bietet es kostenfreie Kurse zur erfolgreichen Integration ausländischer Mitarbeiter in Betrieben an. „Fit in KMU – Für Integration und Toleranz in kleinen und mittleren Unternehmen“ heißt das aktuelle Projekt, das 2015 bis 2016 läuft.

„Ich habe Glück gehabt“, sagt Nicolay Dimitrov. Noch vor eineinhalb Jahren gehörte der 31-jährige Bulgare zu jener großen Zahl junger, gut ausgebildeter Menschen, die wenig Perspektiven haben. Trotz Fachkolleg und Studium fand er nur Arbeit, die gerade zum Überleben reichte. „Ich wollte eine bessere Zukunft.“ Gefunden hat er sie im Internet. Dort stieß Dimitrov auf ein Vorläufer-Programm von „Fit in KMU“, das ihm eine Ausbildungsstelle zum Mechaniker in der Chemnitzer Terrot GmbH vermittelte. Neben der Sprache gab es für den Neuankömmling aber eine andere Hürde: „die große deutsche Bürokratie“.

Doch nicht nur sie, sondern vor allem kulturelle Unterschiede gilt es in den Integrationskursen zu überwinden. So werden Führungskräfte, Mitarbeiter aber auch Verbände und Ausbildungsstätten geschult und beraten. 250 Teilnehmer hat das Projekt nach eigenen Angaben bisher erreicht; besonders mit der aktuellen Flüchtlingskrise ist das Interesse an den Angeboten deutlich gestiegen. Auch eine Umfrage der drei sächsischen Handwerks- sowie Industrie- und Handelskammern zeigt: 21 Prozent der befragten Firmen wollten 2014 ausländische Arbeitnehmer oder Auszubildende einstellen; noch 2012 war es bloß die Hälfte. „Die Bereitschaft einer signifikanten Anzahl von Betrieben ist da“, sagt auch Andreas Brzezinski, Hauptgeschäftsführer der Handelskammer Dresden. Die Betriebe wollten loslegen – da sei es an Handelskammer und Politik, entsprechende Strukturen zu schaffen. Denn für Brzezinski steht fest: „Flüchtlinge sind mögliche Fachkräfte von morgen und übermorgen.“

Auch Sachsens Staatsministerin für Gleichstellung und Integration Petra Köpping (SPD) sieht das Potenzial. „Ich möchte gerne, dass die Besten hier arbeiten“, sagt sie und betont, dass ohne eine sofort greifende Integration von Asylbewerbern später wichtige Fachkräfte an andere Bundesländer verloren gehen könnten. Bei Nicolay Dimitrov hat das Konzept funktioniert. Der junge Bulgare hat viele Freunde in seinem Betrieb gefunden – und möchte in Chemnitz bleiben.

Clara Neubert, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Majong: Der Klassiker unter den Computer-Puzzles. Hier kostenlos online spielen im Spieleportal von DNN.de ! mehr

Gewinnspiele
  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr