Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Google+
Erdbeerernte in Sachsen startet nur langsam

Noch keine Selbstpflücke Erdbeerernte in Sachsen startet nur langsam

Die Erdbeersaison in Sachsen kommt erst Ende Mai richtig in Fahrt. „Noch gibt es viele grüne Früchte auf den Feldern“, sagte der Geschäftsführer des Obstbauverbandes, Udo Jentzsch. Wer selbst pflücken möchte, muss sich noch etwas gedulden.

Voriger Artikel
Schlagabtausch im Sächsischen Landtag zu Protesten gegen Braunkohle
Nächster Artikel
Warnstreiks der Lehrer - Kurth wirbt um Lehrer aus dem Ausland

Den Angaben zufolge werden Erdbeeren in Sachsen derzeit auf einer Fläche von 295 Hektar angebaut.

Quelle: dpa

Dresden. Die Erdbeersaison in Sachsen kommt erst Ende Mai richtig in Fahrt. „Noch gibt es viele grüne Früchte auf den Feldern“, sagte der Geschäftsführer des Obstbauverbandes, Udo Jentzsch, am Donnerstag zur Saisoneröffnung. Das Frühjahr habe zwar zeitig begonnen, die kühle Witterung über Pfingsten habe die Früchte aber später reifen lassen als zunächst erwartet. Die Obstbauern wünschen sich in den nächsten Tagen Wärme und Sonne, damit die Früchte reifen und wachsen. Die Obstbauern rechnen in diesem Jahr mit einer Ernte von rund 3300 Tonnen und damit eher einem durchschnittlichen Ertrag.

Erdbeerfans, die sich die roten Früchte gern selbst auf den sächsischen Feldern pflücken möchten, brauchen noch etwas Geduld. Im Elbtal beginnt die Selbstpflücke Anfang nächster Woche, etwas später dann im Leipziger Land und in höheren Lagen der Lausitz und im Erzgebirge. 18 Betriebe bieten die roten Früchte zum Ernten an. „Selbstpflücker haben noch genügend Zeit“, so Jentzsch. Bis Ende Juni werden in diesem Jahr Erdbeeren geerntet.

Den Angaben zufolge werden mehr als 20 verschiedene Erdbeersorten auf einer Fläche von 295 Hektar angebaut - 60 Hektar weniger als noch im Jahr zuvor. Niedrige Preise und die Einführung des gesetzlichen Mindestlohns haben dazu geführt, dass viele Bauern auf weniger arbeitsintensive Obstsorten umgestiegen sind. Gut die Hälfte der Anbaufläche ist für die Selbstpflücke reserviert.

Ein Kilogramm Erdbeeren kostet derzeit noch rund fünf Euro - in der Hauptsaison sinken die Preise in der Regel. „Wir hoffen aber nicht, dass die Preise zusammenbrechen wie im Vorjahr“, so Jentzsch. Während der Haupternte hätten die Erzeuger 2015 nur zwischen 80 Cent und einem Euro pro 500-Gramm-Schale erzielt - und damit kaum wirtschaftlich arbeiten können. Der Verband begründete dies unter anderem mit einem Rückgang des Konsums und einem Überangebot in der Haupterntezeit.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Majong: Der Klassiker unter den Computer-Puzzles. Hier kostenlos online spielen im Spieleportal von DNN.de ! mehr

Gewinnspiele
  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr