Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dresdner Oberbürgermeisterwahl: Drei Kandidaten stellen sich im zweiten Wahlgang

Dresdner Oberbürgermeisterwahl: Drei Kandidaten stellen sich im zweiten Wahlgang

Drei Kandidaten stellen sich dem zweiten Wahlgang zur Dresdner Oberbürgermeisterwahl. Wie die Stadtverwaltung mitteilt, treten am 5. Juli Eva-Maria Stange, Dirk Hilbert und Lars Stosch alias Lara Liqueur an.

Voriger Artikel
Dresdner CDU erwägt Totalopposition bei Stange-Sieg - Abmachung über Bürgermeister-Besetzung wackelt
Nächster Artikel
UN-Konvention für Behinderte auch in Sachsen - Seit gestern beschäftigt sich Gremium mit Umsetzung
Quelle: dpa

Markus Ulbig (CDU), Stefan Vogel (AfD) und Tatjana Festerling (Pegida) haben ihre Kandidatur wie angekündigt fristgerecht zurückgezogen.

Damit dürfte der Chefposten im Dresdner Rathaus zwischen Stange und Hilbert ausgemacht werden. Beide treten offiziell für Wählervereinigungen an. Die SPD-Wissenschaftsministerin Stange wird dabei von ihrer Partei, den Grünen, den Linken und den Piraten unterstützt. Dresdens Wirtschaftsbürgermeister Dirk Hilbert, der seine FDP-Mitgliedschaft ruhen lässt, wird neben der FDP auch von AfD und Pegida unterstützt. Die CDU hingegen will nach Meinungsverschiedenheiten über ein mögliches gemeinsames Vorgehen keine Wahlempfehlung für Hilbert abgeben.

Dritte Kandidatin ist Lara Liqueur (Die PARTEI, im ersten Wahlgang 2,5 Prozent). Die PARTEI hatte in der vergangenen Woche zwar Stange ein Angebot gemacht, nicht anzutreten, hatte dafür jedoch unter anderem Rederecht im Stadtrat, Bier und die Verfügungsgewalt über Stanges Friseurtermine verlangt. Das Gegenangebot von Stanges Wahlkämpfern, unter anderem Rederecht auf Parteitagen, ein Friseurbesuch mit dem Wahlkampfmanager der Kandidatin und eine Kiste Limo, war den PARTEI’lern offenbar nicht genug.

Im ersten Wahlgang hatte Eva-Maria Stange mit 36 Prozent von Hilbert (31,7%) gewonnen. Im zweiten Wahlgang werden nun aber Hilbert bessere Chancen prognostiziert, sollte er es schaffen, die Stimmen von AfD, Pegida und CDU für sich zu gewinnen.

Wie die Stadtverwaltung mitteilte, kann ab dem 15. Juni die Briefwahl beantragt werden, so das nicht schon im ersten Wahlgang geschehen ist. Die Unterlagen werden ab dem 20. Juni versandt. Die Sofortbriefwahl im Stadthaus ist ab dem 22. Juni möglich.

sl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Majong: Der Klassiker unter den Computer-Puzzles. Hier kostenlos online spielen im Spieleportal von DNN.de ! mehr

Gewinnspiele
  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr