Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dresdner Kriminalstatistik: die wichtigsten Zahlen auf einen Blick

Dresdner Kriminalstatistik: die wichtigsten Zahlen auf einen Blick

Insgesamt 29.922 Straftaten (2012: 29.363) konnten aufgeklärt werden. Die Gesamtaufklärungsquote sank auf 50,1 Prozent (2012: 53,4 Prozent).Von den 18.640 ermittelten Tatverdächtigen (2012: 18.133) waren 70,6 Prozent männlich und 29,4 Prozent weiblich.

In Dresden gab es 2013 insgesamt 59.676 Straftaten, das sind 4.672 Fälle mehr als im Vorjahr.

Insgesamt 29.922 Straftaten (2012: 29.363) konnten aufgeklärt werden. Die Gesamtaufklärungsquote sank auf 50,1 Prozent (2012: 53,4 Prozent).

Von den 18.640 ermittelten Tatverdächtigen (2012: 18.133) waren 70,6 Prozent männlich und 29,4 Prozent weiblich. Der Anteil nichterwachsener Tatverdächtiger ging zurück. Der Anteil nichtdeutscher Tatverdächtiger liegt auf Vorjahresniveau.

Die Zahl der Opfer von Straftaten blieb mit 5.510 nahezu unverändert (2012: 5.497). Insgesamt 3.460 Opfer (62,8 Prozent) waren männlich und 2.050 Opfer (37,2 Prozent) weiblich. Der überwiegende Teil war bereits erwachsen.

Der durch Kriminalität registrierte finanzielle Schaden sank auf rund 70,3 Millionen Euro (2012 77,8 Millionen Euro).

47,5 Prozent aller Fälle gehen auf Diebstahl zurück, insgesamt waren es 28.344 Fälle. Die Diebstähle setzten sich zusammen aus 12.110 Diebstählen ohne erschwerende Umstände (+13,2 Prozent) und weiteren 16.234 besonders schweren Diebstählen (+21,7 Prozent).

Schwerpunkte dabei waren Fahrraddiebstähle mit 5.514 Fällen (2012: 3.988) sowie die Diebstähle aus Böden und Kellern mit 6.415 Fällen (2012: 3.527).

Rückläufig sind die Diebstähle aus Wohnungen (Minus 7,0 Prozent auf 857 Fälle) und aus Büros/Lagern/Werkstätten (952 Fälle erfasst, Minus 29,3 Prozent)

Autodiebstähle gingen stark zurück. Die Polizei registrierte 799 Fälle. Das sind 356 weniger als ein Jahr zuvor.

Im Bereich des Sozialleistungsbetruges ist ein deutlicher Anstieg der Fallzahlen festzustellen. Im Jahr 2013 wurden 3.360 Fälle (2012: 2.548) erfasst und der Schaden stieg von 760.800 Euro auf rund 1,0 Million Euro.

Die Zahl der Rauschgiftdelikte in Dresden stieg auf 1.890 Fälle (2012: 1.111) Die Zahl der Gewaltstraftaten stieg auf 1.065 (2012: 1.018). Bei einer Aufklärungsquote von 68,1 Prozent sind 890 Tatverdächtige ermittelt (2012: 885) worden.

Die Wirtschaftskriminalität stieg auf insgesamt 1.145 Delikte (2012: 1.002) an, das entspricht einem Anstieg um 14,3 Prozent. Die Aufklärungsquote in diesem Bereich betrug 98,6 Prozent (2012: 98,5 Prozent). 332 Tatverdächtige wurden ermittelt.

Die Straßenkriminalität stieg auf 12.717 Fälle (2012: 12.056) an. Insgesamt wurden 1.832 Tatverdächtige ermittelt.

Im Bereich des Ladendiebstahls sind die Fallzahlen angestiegen. 2013 wurden 4.378 derartige Fälle registriert (2012: 4.023). Es entstand ein Schaden von 526.678 Euro (2012: 342.780 Euro). Die Aufklärungsquote betrug im vergangenen Jahr 91,1 Prozent.

Die Anzahl der angezeigten Leistungserschleichungen sank deutlich auf 3.568 Fälle (2012: 5.209).

Quelle: Polizei Dresden

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Majong: Der Klassiker unter den Computer-Puzzles. Hier kostenlos online spielen im Spieleportal von DNN.de ! mehr

Gewinnspiele
  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr