Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
CDU rechtfertigt umstrittene Krauß-Äußerung - Trägervereine fordern Distanzierung

CDU rechtfertigt umstrittene Krauß-Äußerung - Trägervereine fordern Distanzierung

Äußerungen des CDU-Landtagsabgeordneten Alexander Krauß zur Asylpolitik sorgen weiter für Empörung. Er hatte sich im Interview der Dresdner "Morgenpost am Sonntag" unter anderem dafür ausgesprochen, dass Asylbewerber, die keine Ausweispapiere vorweisen könnten oder ihren Namen "vergessen" hätten, "sofort im Gefängnis untergebracht werden".

Deutsche Presse-Agentur dpa

Sieben Trägervereine in der Flüchtlingshilfe forderten die sächsische CDU gestern auf, sich von den Äußerungen "deutlich zu distanzieren". "Das Interview von Alexander Krauß spielt Fremdenhass und Ausländerfeindlichkeit in die Hände", heißt es in der Erklärung, die unter anderem die Geschäftsführerin des Dresdner Caritasverbandes, Heike Riedel, der Vorstandsvorsitzende des Ausländerrats, In Am Sayad Mahmood, und der Geschäftsführer des Sächsischen Flüchtlingsrats, Ali Moradi, unterzeichneten. Auch Vertreter von Linken, SPD und Grünen hatten Krauß wegen der Äußerungen heftig kritisiert und ihm Populismus vorgeworfen.

Die CDU stärkte dem 39-Jährigen aus dem Erzgebirge nun indirekt den Rücken. Für die sächsische Union sei klar, "dass wir jedem Menschen, der zu uns kommt und um Schutz und Asyl bittet, ein rechtsstaatliches Asylverfahren und eine gute Aufnahme und Unterbringung in Sachsen garantieren", heißt es im Antwortschreiben von CDU-Generalsekretär Michael Kretschmer. Er verwies auf die "großen Anstrengungen", die die aktuelle Situation von allen verlange. "Dazu gehört auch die Kraft, unangenehme und schwierige Sachverhalte anzusprechen."

Laut Landesdirektion kamen bis Ende Mai schon mehr als 8200 Asylsuchende nach Sachsen. In Schneeberg gibt es 840 Plätze, in der Chemnitzer Zentralstelle 798 für die Erstaufnahme. Da die Kapazitäten bei Weitem nicht ausreichen und die geplanten Erstaufnahmeeinrichtungen in Dresden und Leipzig noch nicht gebaut sind, wurden Ausweichquartiere in Böhlen, Freital, Görlitz, Grillenburg und Meißen eingerichtet.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 02.07.2015

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Majong: Der Klassiker unter den Computer-Puzzles. Hier kostenlos online spielen im Spieleportal von DNN.de ! mehr

Gewinnspiele
  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr