Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 18 ° Gewitter

Navigation:
Google+
Stadt Dresden plant freies W-Lan an öffentlichen Orten ab 2014

Stadt Dresden plant freies W-Lan an öffentlichen Orten ab 2014

Dresden bekommt ein freies WLAN-Stadtnetz, mit dem Touristen und die Dresdner selbst kosten- und drahtlos ins Internet gelangen. Das Funknetz soll Anfang 2014 in der Regie der "Dresden Information GmbH" (DIG) starten und zunächst die Innenstadt abdecken.

Voriger Artikel
Technische Universität Dresden bietet App zur Navigation auf dem Campus an
Nächster Artikel
Diskussionsrunde: Mangelhafte Internetanbindung in Dresden-Strehlen

In Dresden soll ein freies WLAN-Netz mit kostenlosem Zugang für Bürger und Gäste entstehen. Fotos: Sylvio Dittrich (Mediaserver Dresden), hw; Montage: hw

Quelle: Sylvio Dittrich (Mediaserver Dresden), hw; Montage: hw

Außerdem werde der Gratis-Datenfunk an ausgewählten Orten im restlichen Stadtgebiet verfügbar sein, kündigte DIG-Geschäftsführer Matthias Hundt an. "Wir denken zum Beispiel an den Flughafen, an Bibliotheken und andere stark frequentierte öffentliche Orte."

"Das ist eines der wichtigsten Projekte in Dresden für unsere Touristen im Jahr 2014", betonte Wirtschaftsbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) die Bedeutung des Projektes. "Dresden könnte damit international zum Vorreiter werden." Konzipiert ist die "mobile Dresden Information" primär als Leit- und Informationssystem für Touristen, Kongressteilnehmer und Dresden-Besucher, wie Hundt erklärte. Es biete per WLAN einen Zugriff auf "alle touristischen Angebote", so auf Tagungstermine, Hotels in der Nähe, Bus- und Bahnverbindungen, Museen, Theater und Läden, aber auch das allgemeine Internet.

Die DIG und deren Partner installieren dafür 40 Info-Terminals mit WLAN-Sendern in der Stadt, darunter umgerüstete Informationssäulen des "Verkehrsverbundes Oberelbe" (VVO). Außerdem verhandelt die Gesellschaft mit dem Bürgernetz Dresden, um deren WLAN-Stationen mitnutzen zu können.

Hundt rechnet mit etwa 1,25 Millionen Euro Startinvestitionen. Um die zu stemmen, hat sich die Stadt um Landesfördermittel aus dem Programm "Digitale Offensive Sachsen" (DiOS) beworben. Die Betriebskosten kalkuliert die DIG mit rund 84 000 Euro pro Jahr. Ein Teil soll sich aus eingesparten Druckkosten für "analoge" Touristinfos refinanzieren, den größeren Teil will Hundt bei Hotels, Geschäften und anderen Partnern kassieren, die dafür im Startportal des WLAN-Angebots werben dürfen. Er sei sehr zuversichtlich, dass sich genug Finanziers finden, so Hundt.

Das Konzept: Befindet sich ein Dresdner oder Tourist bei einer Info-Säule, kann er sich per Computertelefon, Tablettrechner oder anderen WLAN-fähigen Geräten gratis in das Datennetz einwählen - ohne seinen Namen eingeben zu müssen. Der Nutzer landet auf einem Startportal, das auf Läden, Hotels und touristische Angebote in der Nähe hinweist, zugeschnitten durch den per Säule ermittelten Standort des Surfers. Von dort kann man dann frei im "normalen" Internet weitersurfen, E-Mails abrufen et cetera. Eine Zeitbegrenzung ist nicht vorgesehen, jedoch werden einige Seiten wie illegale Downloads und Pornoseiten gesperrt.

Weckbrodt, Heiko

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Medien

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr