Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Google+
Programmierer von Flut-Seite: Hilfsbereitschaft im Netz ist riesig

Programmierer von Flut-Seite: Hilfsbereitschaft im Netz ist riesig

Viele Helfer in den Hochwassergebieten organisieren sich über das Internet. Doch oft wirken die Hilfsangebote in den sozialen Netzwerken unkoordiniert und finden nicht den richtigen Abnehmer.

Ansgar Jonietz (28) und Johannes Bittner (28) von der Netzmanufaktur GmbH in Dresden haben für die zum Teil überschwemmte Stadt die Seite fluddhilfe.de ins Netz gestellt - doppeltes D wie das Autokennzeichen.

Auch über den Hashtag #fluddhilfe verbreiten sich die Angebote und Gesuche auf Twitter. In einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa erklärt Jonietz, wie Hilfe per Internet funktioniert.

Warum habt Ihr die Seite programmiert?

Jonietz: „Es gibt total viele Leute, die wollen helfen. Sie schreiben es bei Facebook auf ihre Pinnwand oder in bestimmte Gruppen. Und es gibt auch viel Hilfsbedarf. Wir hatten aber den Eindruck, dass beides noch nicht so perfekt zusammentrifft. Wir dachten, dass man mit einer ganz simplen Plattform das alles zusammenführen kann - und auch Leute abholt, die nicht bei Facebook oder Twitter sind.“

Wenn Ihr es mit der Flut 2002 vergleicht: Was ist jetzt neu?

„Facebook gab es damals nicht, Twitter auch nicht. Es gab einige Informationsseiten. Aber dass sich jetzt jeder sofort und selbst einbringen kann: Das ist neu. Die Hürde ist viel niedriger. Und man kriegt viel stärker mit, wo man etwas tun kann. Vielleicht bekommt man auch schneller ein schlechtes Gewissen, wenn man zu Hause auf dem Sofa sitzt und das alles nur verfolgt. Aber natürlich muss die Hilfe dahin, wo sie benötigt wird. Das ist jetzt die neue Herausforderung. Die ganzen Informationen müssen kanalisiert werden.“

Welche Angebote werden denn bislang auf die Seite gestellt?

„Wir beobachten, dass es ein Überangebot an Hilfe gibt. Es gibt Essensangebote, auch im großen Umfang, direkt mit Hunderten oder Tausenden Portionen. Sehr viele Schlafangebote sind dabei. Oder es melden sich Fahrer. Es ist eine riesige Hilfsbereitschaft.“

php9cb185708f201306061354.jpg

Lage an der Erbgerichtsklause am 5. Juni 2013 (Foto: rand OM via Google+)

Zur Bildergalerie

Interview: Jonas-Erik Schmidt, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Medien

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Onlineabo

    "DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zu... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr