Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -4 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+
Letzte Klappe für „Stubbe“ – Wolfgang Stumph dreht ein letztes Mal für seinen Krimi in Dresden

Letzte Klappe für „Stubbe“ – Wolfgang Stumph dreht ein letztes Mal für seinen Krimi in Dresden

Nach 50 Folgen „Stubbe – Von Fall zu Fall“ ist nun Schluss für Schauspieler Wolfgang Stumph und sein Team. Am Dienstagabend fiel auf der Dresdner Augustusbrücke die letzte Klappe.

Voriger Artikel
Streit um dresden.de geht weiter - Gericht verschiebt Urteil auf Mitte August
Nächster Artikel
Pädagogen in Dresden halten wenig vom Facebook-Verbot
Quelle: Julia Vollmer

„Es war ein sehr besonderes Moment für mich. Denn genau auf dieser Brücke haben wir 1994 die erste Szene für Stubbe gedreht“, erinnert sich der Schauspieler. Zur Verabschiedung bekam der Go-Trabi-Go-Darsteller von seinem Team seinen Kommisarstuhl und einen Strauss Blumen.

phpc02891113b201307311354.jpg

Wolfgang Stumph dreht in Dresden

Zur Bildergalerie

Vier Folgen des Krimis spielen in Dresden. Diesmal besucht der Kommissar seine Freundin, die wegen eines Jobs von Hamburg nach Dresden gezogen ist. Ob es Ermittler Stubbe, der eigentlich vor seinem letzten Fall schon in Rente gegangen ist, seine Freundin zurück an die Alster zu holen, wollte das Team noch nicht verraten. „Wir sind einen langen Weg zusammen gegangen und der Moment der letzten Klappe auf der Brücke hat mich echt berührt“, berichtet der Produzent von „Stubbe“ Johannes Pollmann. Über 100 Zaungäste habe es bei den Dreharbeiten am Dienstag gegeben. „Die Dresdner waren wunderbare und vor allem leise Zuschauer. Das ist nicht selbstverständlich“, so der Produzent.

Der 50. Stubbe soll am dritten Januar-Wochende 2014 im Fernsehen laufen. Der gebürtige Dresdner Wolfgang Stumph kündigte für Ende des Jahres eine Vorführung des Jubiläums-Krimis im Ufa-Palast an. In Hamburg werde es eine Party zur Feier des runden Geburtstages der Serie geben. In Zukunft will sich Wolfgang Stumph neuen Projekten widmen, Ideen gebe es schon einige. Konkreter wollte der Schauspieler aber noch nicht werden. „Nach 100 Produktionen in den letzten 20 Jahren will ich nun meine Lebenszeit ein bisschen mehr genießen und Zeit für mich und meinen Enkel haben“, so der Schauspieler.

Julia Vollmer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Medien

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr