Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
Geheimer "Stumpi"-Dreh am Dresdner Flughafen

Geheimer "Stumpi"-Dreh am Dresdner Flughafen

TV-Liebling Wolfgang Stumph hat gestern den ganzen Tag auf dem Dresdner Flughafen für seinen neuesten Film "Blindgänger" gedreht. Die Produktion ist eigentlich streng geheim, doch die DNN haben das Set auf dem Airport in Klotzsche trotzdem entdeckt.

Für die Dreharbeiten wurde extra ein ausrangiertes Flugzeug der Gesellschaft Air India zur Verfügung gestellt. Es stand unmittelbar vor dem Tower, umgeben von den vielen Mietfahrzeugen der Filmcrew.

Flughafen-Gastronom Roland Hess hatte den Airbus vor einiger Zeit erworben, um daraus ein Event- und Schulungszentrum zu machen, doch diese Pläne scheiterten. Nun stand im Inneren der Maschine "Stumpi" für eine Schlüsselszene vor der Kamera. "Zusammen mit 60 Komparsen", verriet der mehrfach preisgekrönte Schauspieler in einer kurzen Drehpause.

Mehr war gestern von Wolfgang Stumph nicht zu erfahren, denn der Drehplan bis zum Wochenende ist straff und offizielle Informationen will die Produktionsfirma Polyphon erst am Sonntag bei einem Pressetermin auf dem Neumarkt verkünden. Durchgesickert ist bereits, dass an diesem Tag unmittelbar vor der Frauenkirche gedreht werden soll - in der archäologischen Grabungsstelle am Quartier VI.

Im Film "Blindgänger", so zumindest lautet der vorläufige Arbeitstitel, spielt Wolfgang Stumph den kauzigen Bombenentschärfer Conny Stein. Dieser entdeckt bei der Entschärfung seiner letzten Bombe in der Dresdner Innenstadt das neunjährige Flüchtlingsmädchen Olli (gespielt von Mia Kalaso), das auf der Flucht nach Deutschland in einem Kellergewölbe Schutz sucht. Aus Verantwortungsgefühl nimmt Conny Stein Olli bei sich auf, obwohl die Kleine sein Leben völlig aus dem Takt bringt. "Denn Olli ist spontan, ziemlich chaotisch und kennt keine Gesetze, aber sie spürt, dass sie, wie jeder Mensch, ein Recht auf Heimat hat", erklärt der verantwortliche Redakteur beim Zweiten, Günther van Endert.

Die Geschichte um den Bombenentschärfer Conny Stein hat noch eine zweite persönliche Ebene, da die Ehe des frischgebackenen Pensionärs schwer belastet ist und er seinen Ruhestand nicht erträgt. Der Name der Rolle zeigt übrigens, dass sich Wolfgang Stumph in gewisser Weise auch persönlich "ganz stumphsinnig" mit ihr identifizieren kann, denn es handelt sich wie immer bei Stumph um eine Filmfigur, deren Name mit "St" beginnt.

In "Blindgänger" spielen an seiner Seite unter anderem Ulrike Krumbiegel ("Bloch", "Stilles Tal") und Götz Schubert ("Der Turm", "Unsere Mütter, unsere Väter"). Wann das ZDF den neuen Film von Wolfgang Stumph zeigt, steht noch nicht genau fest. Nach DNN-Informationen wird allerdings ein Sendefenster in etwa sechs Monaten gesucht. Dann soll "Blindgänger" zur absoluten Primetime, nämlich an einem Sonnabend um 20.15 Uhr, zu sehen sein. Neben Dresden wurde für den Film auch in Berlin und Paris gedreht. Bereits am Dienstag war die Filmcrew auf dem Parkplatz vom Kraftwerk Mitte zugegen.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 26.06.2014

chs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Medien

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr